23.01.2020, 16:20 Uhr

Trio sitzt seit Weihnachten im Knast Die Polizei schnappt drei Serieneinbrecher!

Nach acht Einbrüchen sitzen die Täter nun in Haft. (Foto: 123rf.com)Nach acht Einbrüchen sitzen die Täter nun in Haft. (Foto: 123rf.com)

Drei Männer, die für eine Vielzahl von Einbrüchen im südbayerischen Raum verantwortlich sein sollen, konnte die Kriminalpolizei Augsburg bereits Ende Dezember 2019 festnehmen. Die Männer sitzen seitdem in Haft.

LANDSHUT/KEMPTEN Im Oktober und November vergangenen Jahres kam es in vier bayerischen Landkreisen (Augsburg, Rosenheim, Landshut, Garmisch-Partenkirchen) zu acht Einbrüchen, bei denen die Einbrecher Wertsachen in Höhe von circa 80.000 Euro erbeuten konnten. Zudem wurde ein Gesamtsachschaden von rund 6.000 Euro verursacht.

Die jeweiligen Geschädigten hatten zuvor Wertsachen (Uhren, Schmuck und Münzen) bei einer Online-Plattform angeboten und dabei zum Teil ihre vollständige Anschrift veröffentlicht. So fanden die Einbrecher vermutlich geeignete Objekte mit Aussicht auf Beute.

Im Rahmen von umfangreichen Ermittlungen und enger Zusammenarbeit des Polizeipräsidiums Schwaben Nord mit den Polizeipräsidien Schwaben Süd/West, Oberbayern Süd und Niederbayern konnten drei junge Männer aus Kempten ausfindig gemacht werden. Da an Heiligabend bekannt wurde, dass die Männer an den Tagen bis Silvester weitere Einbrüche begehen wollten, fand eine Festnahmeaktion noch an den Weihnachtsfeiertagen statt.

Der zuständige Jugendermittlungsrichter des Amtsgerichts Augsburg hat am darauffolgenden Tag die von der Staatsanwaltschaft Augsburg beantragten Haftbefehle gegen die drei Männer – im Alter von 17, 18 und 20 Jahren – wegen des dringenden Verdachts des schweren Bandendiebstahls und der Sachbeschädigung erlassen und in Vollzug gesetzt.

Der Haftbefehl gegen den 17-Jährigen wurde diese Woche gegen geeignete Auflagen außer Vollzug gesetzt und er konnte aus der Untersuchungshaft entlassen werden.

Ob den Männern weitere Einbrüche zugeordnet werden können, ist derzeit auch Gegenstand der noch nicht abgeschlossenen Ermittlungen.

Zeugen, sowie Geschädigte, die im Internet Wertsachen zum Verkauf anboten und im Anschluss Opfer eines (versuchten) Einbruchs wurden, werden gebeten sich bei der Kriminalpolizei Augsburg unter der Telefonnummer 0821/323-3810 bzw. der für ihren Wohnort zuständigen Dienststelle zu melden.

In diesem Zusammenhang rät die Polizei: Verkäufer sollten beim Inserieren von Wertgegenständen niemals ihre vollständige Adresse für jedermann sichtbar im Internet einstellen.

Weitere Details können aus ermittlungstaktischen Gründen derzeit nicht genannt werden.


0 Kommentare