22.08.2019, 12:48 Uhr

Polizei tut alles für friedliche Dult BodyCams feiern Premiere auf der Landshuter Dult

Bei der Bartlmädult wird die Landshuter Polizei mit BodyCams unterwegs sein. (Foto:  Polizei Landshut)Bei der Bartlmädult wird die Landshuter Polizei mit BodyCams unterwegs sein. (Foto: Polizei Landshut)

Das Ziel der Sicherheitsbehörden sowie aller Verantwortlichen ist es, wieder eine friedliche und möglichst ohne Störung verlaufende Herbstdult zu erleben. Die Polizeiinspektion Landshut betreibt aus diesem Grund, auch bei der kommenden Herbstdult, einen möglichst hohen personellen und organisatorischen Aufwand. Buchstäblich Premiere auf dem Festplatz während der Bartlmädult 2019 feiert deswegen auch die BodyCam.

LANDSHUT Das neue Einsatzmittel der Bayerischen Polizei ist, wie bereits berichtet, seit rund vier Wochen bei der Polizeiinspektion Landshut im Einsatz und dies durchaus mit Erfolg: Die Gewaltdelikte gegenüber Polizeibeamten sind merklich zurückgegangen. Und genau dieser positive Trend soll sich nun auch auf dem Festgelände fortsetzen.

Während der Frühjahrsdult 2019 verzeichnete die Polizei zwei Widerstände sowie mehrere Beleidigungsdelikte gegenüber Polizeibeamten. Weiterhin wies die polizeiliche Bilanz im Frühjahr insgesamt 14 Körperverletzungsdelikte auf, davon vier gefährliche Körperverletzungen. Zu dem bewährten Sicherheitskonzept gehören zudem die von der Stadt Landshut ausgesprochenen Betretungsverbote. Randalierer, deren Verhalten aus der Vergangenheit erwarten lässt, dass sie dies auch beim anstehenden Fest wieder an den Tag legen, wurden zur Sicherheit der Besucherinnen und Besucher mit Betretungsverboten belegt.

Bei den amtsbekannten Personen handelt es sich um einen 20-Jährigen sowie eine 24-Jährige, beide aus Landshut. Die Polizei wird diese Betretungsverbote sowohl mit uniformierten, aber auch mit zivilen Kräften überwachen. Grundsätzlich soll die erhöhte Polizeipräsenz auf dem Veranstaltungsgelände für die Sicherheit und Ordnung der Festbesucher sorgen.

Dazu besteht eine eigene Anlaufstelle für Hilfesuchende bei der Dultwache auf dem Festgelände. Dort sind Polizeibeamte während des laufenden Betriebs sowohl persönlich als auch unter der Telefonnummer 0871/881443 erreichbar. In dringenden Fällen rät die Polizei die Notrufnummer 110 zu wählen.

Nicht nur Gewaltexzessen gilt es wirksam zu begegnen, auch der Jugendschutz wird die gesamte Dult über die Ordnungshüter begleiten. Polizei und Stadt werden ein waches Auge darüber haben, ob beim Alkoholausschank die gesetzlichen Vorgaben eingehalten werden.

Apropos Alkohol: „Wer trinkt, fährt nicht!“ - Dieser gute Vorsatz sollte für alle Verkehrsteilnehmer gelten. Bei vermehrten Verkehrskontrollen mit Schwerpunkt Alkohol und Drogen wird die Polizei auch zur Dultzeit im Stadtgebiet präsent sein. Deshalb der Rat der Landshuter Polizei: „Bilden Sie Fahrgemeinschaften, nutzen sie den ÖPNV oder steigen sie auf ein Taxi um!“

Weitere Anregungen der Polizei:

- Rufen Sie bei verdächtigen Situationen oder sich anbahnenden Auseinandersetzungen schnellstmöglich die Polizei.

- Helfen Sie im Rahmen ihrer Möglichkeiten, überschätzen Sie sich aber dabei nicht.

- Gehen Sie Streitigkeiten oder Pöbeleien, insbesondere mit betrunkenen Personen, aus dem Weg.

- Achten Sie auf ihre Geldbörsen, Schmuck und Wertsachen. Am besten lassen Sie diese gleich zu Hause und nehmen nur das Nötigste mit.

- Deponieren Sie Geldbörsen und Wertsachen nur in Innentaschen und überprüfen Sie diese regelmäßig auf Vollständigkeit und Vorhandensein.


0 Kommentare