24.07.2019, 08:09 Uhr

Feuerwehr warnt Waldbrandgefahr in und um Landshut steigt

Foto: 123rf.com (Foto: 123rf.com)Foto: 123rf.com (Foto: 123rf.com)

Die anhaltend trockene Witterung lässt die Waldbrandgefahr in und um Landshut steigen. Einen ersten Feldbrand hat es gestern bei Essenbach bereits gegben.

LANDSHUT Durch die andauernde Trockenperiode steigt auch in und um Landshut die Gefahr von Wald-, Wiesen- oder Feldbränden weiter an. Es besteht aktuell bereits eine hohe Gefahr für Brände im Freien. Daher sind die Warnstufen für den Graslandfeuerindex und die Waldbrandgefahr, die vom Deutschen Wetterdienst bekannt gegeben werden, entsprechend hoch bzw. werden im Laufe der Woche mit vorhergesagten weiter ansteigenden Temperaturen bis knapp 40 Grad weiter angehoben.

Die Landshuter Feuerwehr bittet daher alle Erholungssuchenden, Outdoorliebhaber und Camper um erhöhte Vorsicht und angemessenes Verhalten in Wäldern bzw. auf Wiesen und Feldern. Achtlos weggeworfene Zigaretten, ein scheinbar erloschenes Streichholz oder ein heißer Katalysator eines geparkten Autos können die ausgetrockneten Flächen rasch entzünden.

Einige Tipps der Feuerwehr zur Vorbeugung von Wald- und Flächenbränden:

•Entzünden Sie kein offenes Feuer in Waldbereichen bzw. auf Feldern und Wiesen.Bitte beachten Sie dazu unbedingt auch die kommunalen Vorschriften in Landshut bzw. dem Landkreis zu Lagerfeuern sowie das Bayerische Waldgesetz - in der Gretlmühle wurde das Grillverbot bereits wieder in Kraft gesetzt.

•Werfen Sie keine Zigaretten oder Streichhölzer achtlos in die Natur.

•Lassen Sie beim Grillen im Garten entsprechende Sorgfalt walten, halten Sie immer einen Kübel Wasser bereit und entzünden Sie keine Lagerfeuer.

•Parken Sie nicht mit Ihrem Fahrzeug über entzündlichem Untergrund! Der Katalysator eines Kraftfahrzeugs erhitzt sich stark und kann einen Brand auslösen! Benutzen Sie nur ausgewiesene Parkflächen!

Halten Sie die Zufahrten zu Wäldern immer frei und melden Sie verdächtige Rauchentwicklungen sofort unter der Notrufnummer 112 der Feuerwehr. Versuchen Sie dabei die Örtlichkeit so genau wie möglich zu beschreiben.


0 Kommentare