14.04.2019, 11:30 Uhr

57.000-Euro-Ring geklaut Schmuckdieb von Landshut ist offenbar ein Serientäter

Voll erwischt: So sieht der Schmuckdieb aus, der im Landshuter Juweliergeschäft Weinmayr einen Ring im Wert von 57.000 Euro geklaut hat. (Foto: Polizei)Voll erwischt: So sieht der Schmuckdieb aus, der im Landshuter Juweliergeschäft Weinmayr einen Ring im Wert von 57.000 Euro geklaut hat. (Foto: Polizei)

Ein bislang unbekannter Mann hat bereits im Oktober 2018 in einem Juweliergeschäft in der Landshuter Altstadt einen Ring im Wert von 57.390 gestohlen. Schon im März hat die Polizei den Mann mit einem Foto zur Fahndung ausgeschrieben. Nun sucht die Polizei mit besseren Fotos nach dem Schmuckdieb. Der hat in der Vergangenheit offenbar schon öfters zugeschlagen.

LANDSHUT Der Dieb betrat das Geschäft am 9. Oktober 2018. Er ließ sich von einer Mitarbeiterin mehrere Schmuckgegenstände aus der versperrten Auslage zeigen. Während die Mitarbeiterin die Auslage aufsperrte, stand der Dieb direkt hinter ihr. Dabei gelang es ihm, den mit einem Diamanten besetzten Ring unbemerkt einzustecken. Es handelt sich um einen „Diamantring Platin 950“ im Wert von 57.390 Euro.

Die Mitarbeiterin bemerkte erst gegen Ladenschluss um 18 Uhr, dass der Ring fehlt. Der Dieb war bereits weg. Allerdings wurde er von Überwachungskameras aufgezeichnet, die im Juweliergeschäft installiert sind.

Bei den weiteren Ermittlungen haben sich laut Polizei konkrete Hinweise ergeben, dass der Dieb bereits im Jahr 2016 mehrfach auf selbe Art und Weise in ganz Deutschland zugeschlagen hat. Mithilfe der Bilder von den Überwachungskameras im Landshuter Juweliergeschäft sucht die Polizei nun nach dem Schmuckdieb.

Er wird wie folgt beschrieben:

Der Täter trug zur Tatzeit eine Brille und hatte einen Kinnbart, er ist etwa 1,75 Meter groß, schlang und hat kurze Haare. Er ist etwa 45 Jahre alt und spricht Hochdeutsch.

(Foto: Polizei)

Wer Hinweise zu dem Dieb geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizei in Landshut unter Telefonnummer 0871/9252-0 oder an jede andere Polizeidienststelle zu wenden.


0 Kommentare