28.03.2019, 08:24 Uhr

Gefährliche Falle Nylonseil über Radweg gespannt – 69-jähriger verletzt

(Foto: Schmid)(Foto: Schmid)

Glück hatte ein 69-jähriger Radfahrer am Montagabend in Landshut, als er auf einem Radweg in eine quer über den Radweg gespannte Nylonschnur fuhr. Da er mit geringer Geschwindigkeit unterwegs war, erlitt er „nur“ Gesichtsabschürfungen. „Das hätte auch ganz anders ausgehen können“, gibt der Pressesprecher der Polizei, Daniel Prinz, auf Nachfrage Auskunft. Nun bittet die Polizei um Zeugenhinweise.

LANDSHUT Wie Prinz ausführt, habe ein bisher Unbekannter am Montagabend in der Zeit zwischen 18.20 Uhr und 18.50 Uhr, ein Nylonseil quer über den Radweg neben dem Supermarkt in der Podewillsstraße in Landshut gespannt. Das Seil sei richtig stramm auf Gesichtshöhe gespannt und mehrfach um einen Strauch gewickelt gewesen. Am Ende des Seils habe noch ein Werbeluftballon gehangen, der vom angrenzenden Supermarkt stammte. Ein 69-jähriger Radfahrer, der auf dem Radweg in Richtung Christian-Jorhan-Straße unterwegs gewesen sei, fuhr dann um 18.50 Uhr ungebremst - aber mit geringer Geschwindigkeit - in das Seil und erlitt dabei Abschürfungen im Gesicht.

Der Radweg führe direkt in ein hinter dem Supermarkt liegendes Wohngebiet und sei daher gut frequentiert. Da der Radweg aber abgelegen von der Straße liege, und von der Straße nicht direkt einsehbar sei, sei die Polizei auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen.

Durch die Polizei wurden Ermittlungen wegen eines Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr aufgenommen. Wer zur genannten Tatzeit Beobachtungen gemacht hat, soll sich unter der

Tel. 0871/9252-0 mit der Polizei Landshut in Verbindung setzen.


0 Kommentare