09.03.2019, 13:23 Uhr

Geborstenes Zugfenster War es ein Steinschlag oder ein Schuss?

Polizeibeamte untersuchen den Sachden am Zug. (Foto: Privat)Polizeibeamte untersuchen den Sachden am Zug. (Foto: Privat)

Wegen einer geborstenen Scheibe an einem Regionalzug von München nach Landshut ermittelt jetzt die Kriminalpolizei Erding. Es steht der Verdacht im Raum, dass der Schaden durch einen Schuss entstanden sein könnte. Es kommt aber auch eine banalere Ursache infrage.

LANDSHUT/ERDING Der Zug war am Freitagabend von München über Landshut in Richtung Regensburg unterwegs gewesen. Fahrgäste hörten bei Marzling (Landkreis Freising) ein verdächtiges Geräusch. Kurz darauf wurde die gesplitterte Scheibe entdeckt. 60 Fahrgäste mussten draufhin bei einem Halt in Landshut in einen anderen Zug umsteigen. Weil laut Polizei nicht ausgeschlossen werden kann, dass der Schaden durch ein Projekti entstanden ist, wurde die Strecke in dem fraglichen Abschnitt am Freitag und am Samstag mit zahlreichen Polizeikräften, Suchhunden und auch einem Hubschrauber abgesucht. Gefunden wurde bislang nichts. Der Schaden könnte auch durch einen Stein entstanden sein. Wir berichten weiter.


0 Kommentare