09.01.2019, 14:42 Uhr

Vermisste 78-Jährige wohlauf Glücklicher Ausgang einer aufwendigen Vermisstensuche

Sogar mit einem Polizeihubschrauber wurde nach der Vermissten gesucht. (Foto: 123rf.com)Sogar mit einem Polizeihubschrauber wurde nach der Vermissten gesucht. (Foto: 123rf.com)

Aufatmen in Eching: Rund sieben Stunden haben am gestrigen Dienstag Einsatzkräfte im Gemeindebereich Eching und Kronwinkl nach einer 78-jährigen Frau gesucht. Am Abend konnte die Dame aus dem Landkreis Mühldorf a. Inn nach Zeugenhinweisen wohlbehalten im Gemeindebereich Kronwinkl angetroffen werden.

ECHING/KRONWINKL Wie die Polizei bekannt gab, befand sich die 78-Jährige am Dienstagvormittag mit ihrem Ehemann in einem Autohaus in der Weixerau. Sie hatten dort ihr Fahrzeug zu einer Reparatur angemeldet. Da es der Dame aber scheinbar irgendwann zu langweilig wurde, entfernte sie sich von dort zu Fuß ohne Wissen ihres Ehemanns. Nachdem er das Verschwinden bemerkt hatte, suchte er die Umgebung nach seiner Frau ab - allerdings ohne Erfolg.

Da die Frau dement ist und lediglich mit Gummisandalen, einer knielangen Hose und einer Jacke bekleidet war, wurde gegen 14.30 Uhr die Polizeiinspektion Landshut verständigt. Diese leitete daraufhin umfangreiche Suchmaßnahmen unter zweimaliger Einbindung des Polizeihubschraubers ein. Im Zuge der Vermisstensuche wurden außerdem die Bekleidungsgeschäfte in der Weixerau, Einkaufsläden sowie Banken von der Polizei nach der Vermissten durchsucht. Zunächst jedoch mit negativen Ergebnis.

Es meldete sich allerdings eine Zeugin, die die Vermisste am Nachmittag gesehen haben wollte. Die Dame war angeblich auf der Bundesstraße 11 in Richtung Tiefenbach unterwegs.

Im weiteren Verlauf der Vermisstenfahndung wurden auch benachbarte Dienststellen wie die Polizeiinspektion Vilsbiburg sowie das Polizeipräsidium Oberbayern miteingebunden. Letztendlich konnte die Vermisstensuche erfolgreich eingestellt werden, da die Dame gegen 21.30 Uhr im Gemeindebereich Kronwinkl gefunden wurde. Die 78-Jährige sei soweit wohlauf gewesen, wurde aber trotzdem vorsorglich mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert.


0 Kommentare