03.01.2019, 09:24 Uhr

Wintereinbruch Glätteunfälle wegen überhöhter Geschwindigkeit auf der A92

a:2:{s:7:"default";s:0:"";s:36:"f7b68db5-7656-483c-8383-0d939e6ed096";s:0:"";}

Zu schnell unterwegs angesichts der winterlichen Witterungsverhältnisse waren am Mittwoch viele Autofahrer auf der A92. Die Folgen ließen nicht lange auf sich warten. Es kam zu mehreren Verkehrsunfällen auf der A92 in der Region Landshut. Einen Fahrer erwischte es, als er gerade ein Streufahrzeug überholte.

ESSENBACH Zwischen den Anschlussstellen Landshut-Nord und Landshut-Essenbach in Richtung Deggendorf krachte es zunächst um 14.50 Uhr. Ein 23-jähriger Fahrer aus dem Landkreis Dingolfing überholte mit seinem BMW zunächst ein Streufahrzeug, geriet im Anschluss auf der schneebedeckten Fahrbahn ins Schleudern und prallte gegen die Außenschutzplanke. Er wurde nicht verletzt. Ein weiterer BMW, gelenkt von einem 47-Jährigen aus dem Landkreis Dingolfing geriet um 16 Uhr ins Schleudern und prallte gegen die Außen- und Mittelschutzplanke. Er und seine zwei, mit Rückhalteinrichtungen gesicherten Kinder, blieben unverletzt. Kurze Zeit später geriet ein 40-jähriger Fahrer aus dem Landkreis Landshut mit seinem Pkw Smart an der Anschlussstelle Landshut-Essenbach beim Abfahren von der 92 ins Schleudern und prallte gegen die Mittelschutzplanke. Er wurde nicht verletzt. Schließlich krachte es um 17 Uhr erneut. Ein 41-jähriger Fahrer aus dem Landkreis München prallte mit seinem Honda zwischen den Anschlussstellen Landshut-Essenbach und Wörth a. d. Isar in Richtung Deggendorf gegen die Außenschutzplanke. Er wurde ebenfalls nicht verletzt.

Bei den vier Unfällen entstand ein Gesamtschaden von ca. 10.000 Euro. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Alle Unfälle wären bei angepasster Geschwindigkeit auf der schneeglatten Fahrbahn zu vermeiden gewesen. Die Autobahnpolizeistation Wörth a. d. Isar bittet alle Verkehrsteilnehmer, ihre Geschwindigkeit an die winterlichen Straßenverhältnisse anzupassen.


0 Kommentare