19.10.2018, 14:45 Uhr

Nach auffälliger Postsendung Polizei hebt Waffenlager im Landkreis Landshut aus

Die sichergestellten Waffen. (Foto: Polizei)Die sichergestellten Waffen. (Foto: Polizei)

Die Polizei hat im Landkreis Landshut bei einem 57-Jährigen ein regelrechtes Waffenlager ausgehoben. Auf die Spur gekommen waren die Ermittler dem Veldener durch eine Postsendung aus dem Ausland, die vom Zoll abgefangen worden war.

VELDEN In dem Päckchen hatte der Zoll ein in Deutschland nicht zulässiges Zielgerät entdeckt. „Als Empfänger war ein Mann aus dem Raum Velden angegeben“, teilt die Polizei mit. Polizisten suchten daraufhin den Mann zu Hause auf, um ihn zu vernehmen. Als sie das Haus betraten, staunten sie nicht schlecht. Ihnen fielen sofort mehrere Schusswaffen, Messer und weitere Waffen auf. Daraufhin wurde mit Einverständnis des 57-Jährigen das gesamte Wohnanwesen durchsucht. Die Aktion zog sich dann unerwartet lange hin, da die Beamten in dem Haus und in einem Schuppen eine Vielzahl von Waffen teilweise ungesichert bzw. unvorschriftsmäßig gelagert entdeckten.

Zudem hatte sich der Mann in dem Schuppen im Garten eine provisorische Schießanlage gebaut sowie eine komplette Werkstatt, die eindeutig auf das Bearbeiten von Waffen ausgerichtet war. Der Mann war lediglich im Besitz eines sogenannten kleinen Waffenscheins. Bei mehreren der aufgefundenen Waffen ist derzeit noch nicht klar, wie diese waffenrechtlich einzuordnen sind. Sie wurden an das Bayerische Landeskriminalamt zur Überprüfung geschickt. Insgesamt wurden 42 Gegenstände sichergestellt. Die notwendigen Ermittlungen würden noch einige Zeit in Anspruch nehmen, teilt die Polizei mit.


0 Kommentare