27.09.2018, 08:48 Uhr

Niederbayerns Polizeiführung zu Gast in Landshut OB bekommt Polizeibesuch

Von links: Leitender Polizeidirektor Jahn, OB Putz, Polizeipräsident Wenzl. Quelle: Stadt Landshut  (Foto: Stadt Landshut)Von links: Leitender Polizeidirektor Jahn, OB Putz, Polizeipräsident Wenzl. Quelle: Stadt Landshut (Foto: Stadt Landshut)

Landshut. Polizeipräsident Herbert Wenzl und Leitender Polizeidirektor Manfred Jahn statteten dem Oberbürgermeister der Stadt Landshut, Alexander Putz, einen Antrittsbesuch ab. Dabei wurden aktuelle Themen diskutiert. Es ging dabei auch um die „gefühlte“ Sicherheit bei den Bürgern.

„Entgegen der erfreulichen Entwicklung der tatsächlichen Zahlen der Gesamtkriminalität sei die gefühlte Sicherheit bei vielen Bürgern anders“, so OB Putz. Im Jahr 2017 war ein erneuter Rückgang der Zahlen der Gesamtkriminalität um -15,5 Prozent zu verzeichnen, trotz stetig steigender Einwohnerzahlen. Umso wichtiger sei es, so Putz, dass eine weiterhin hohe Polizeipräsenz gezeigt wird und die tatsächlichen, erfreulichen, Zahlen und Fakten offen kommuniziert werden. Polizeipräsident Wenzl sicherte dem Stadtoberhaupt zu, dass die Niederbayerische Polizei auch in Landshut weiterhin alles daran setzen werde, die objektive Sicherheit weiter zu erhöhen und das subjektive Sicherheitsgefühl der Bevölkerung zu stärken. Ein wichtiger Baustein für die gute Sicherheitslage ist der Dienst der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bayerischen Sicherheitswacht, betonte der Polizeipräsident.

Weniger Grund zur Freude bereiten die Zahlen zum Thema „Gewalt gegen Polizeibeamte“. Diese bewegen sich seit Jahren auf einem hohen Niveau. Nicht nur bei tätlichen Angriffen auf Polizeibeamte, sondern auch gegen andere Einsatzkräfte, wie zum Beispiel Rettungsdienst und Feuerwehr, ist ein bedauerlicher Anstieg festzustellen. Diesem Trend gilt es in Zukunft wirksam gegenzusteuern, so Jahn. Zum Abschluss des kurzweiligen Gesprächs sicherten sich die Behördenleiter auch weiterhin die gegenseitige voll umfängliche Unterstützung zu.


0 Kommentare