08.05.2018, 13:29 Uhr

Gedrifteter „Donut“ auf dem Burgschänke-Parkplatz

Den gekiesten Innenhof der Burg Trausnitz nutzte ein Autofahrer für sein Drifttraining. Foto: arDen gekiesten Innenhof der Burg Trausnitz nutzte ein Autofahrer für sein Drifttraining. Foto: ar

Da hat wohl einer den gekiesten Innenhofparkplatz der Burgschänke mit dem Hockenheimring verwechselt und für sein Fahrtraining missbraucht.

LANDSHUT Ein bislang unbekannter Verkehrsrowdy driftete dort von Sonntag auf Montag mit seinem Auto und machte einen sogenannten „Donut“. Die Kiesfläche wurde derartig beschädigt, dass es einen enormen Arbeitsaufwand braucht, um diese wieder herzurichten.

Zudem wurden dabei weitere vier geparkte Fahrzeuge von den umherfliegende Steinchen beschädigt. Es kam zu Steinschlägen an den Autoscheiben und Lackschäden an diesen Fahrzeugen.

Insgesamt hat das Driftmanöver einen Sachschaden von über 5.000 Euro verursacht.


0 Kommentare