11.04.2018, 08:51 Uhr

Unglück am frühen Morgen Festnahme nach tödlichem Unfall auf der A92

Der total zerstörte Sportwagen. (Foto: FFW Wörth an der Isar)Der total zerstörte Sportwagen. (Foto: FFW Wörth an der Isar)

In der Nacht zum Mittwoch hat sich auf der A92 ein tödlicher Unfall ereignet. Ein Auto ist von der Fahrbahn abgekommen und bei Essenbach gegen einen Brückenpfeiler gekracht. In einen Folgeunfall wurde ein mit mehreren Haftbefehlen gesuchter Rumäne verwickelt. Der Mann wurde noch an der Unfallstelle festgenommen.

ESSENBACH „Der 59-jährige Fahrer eines Aston Martin ist gegen 2 Uhr zwischen den Anschlussstellen Wörth und Essenbach, nach der Baustelle, nach links von der Fahrbahn abgekommen“, so Günther Tomaschko vom Polizeipräsidium Niederbayern. Der 59-Jährige knallte dann mit seinem Auto gegen den Pfeiler. Er erlag seinen schweren Verletzungen. Durch die Wucht des Aufpralls ist das Auto in zwei Hälften gerissen worden.

Ein 46-jähriger Fahrer aus Rumänien erkannte die Trümmerteile zu spät und prallte beim Ausweichen mit seinem Mercedes gegen die Mittelleitplanke. Ein Sattelzug, der von einem 50-jährigen Rumänen gelenkt wurde, prallte beim Ausweichen der Fahrzeugteile ebenfalls gegen die Mittelleitplanke und fuhr sich dort fest. Beide Fahrer blieben unverletzt. Gegen den 50-jährigen Rumänen bestanden mehrere nationale Haftbefehle. Er wurde nach Vorführung beim Amtsgericht Landshut in die JVA Landshut eingeliefert. Zur Absicherung und Reinigung der Fahrbahn befanden sich neben der Autobahnmeisterei Wörth a. Isar die Feuerwehren Postau und Wörth a. d. Isar an der Unfallstelle. Zur Bergung der Unfallfahrzeuge musste die Autobahn bis 8 Uhr gesperrt werden. Es kam zu einem bis zu neun Kilometer langen Stau.

Wie es zu dem Unfall kommen konnte, der sich gegen 2 Uhr in Fahrtrichtung München ereignet hatte, ist derzeit noch unklar.


0 Kommentare