20.03.2018, 18:09 Uhr

Er ist „Stammkunde“ bei der Polizei Kein Lappen, aber immer betrunken: 44-Jähriger baut schweren Unfall!

Am Montagnachmittag ereignete sich bei Wolferding ein schwerer Unfall. (Foto:  KM)Am Montagnachmittag ereignete sich bei Wolferding ein schwerer Unfall. (Foto: KM)

Das war fast abzusehen. Ein 44-jähriger Pole hat am Montagnachmittag bei Wolferding einen schweren Unfall gebaut, bei dem sein Beifahrer (57) lebensgefährlich verletzt wurde.. Die Einsatzkräfte stellten beim Unfallverursacher, der sich nach dem Crash zu Fuß aus dem Staub machen wollte, einen hohen Alkoholpegel fest.

VILSBIBURG/GERZEN Der 44-Jährige gab zunächst an, dass nicht er den Wagen gelenkt habe, sondern ein ihm nicht näher bekannter Mann. Dieser sei zu Fuß geflüchtet. Die Ersthelfer, die den Mann bis zum Eintreffen der Polizei festhielten, bestritten diese Darstellung jedoch. Auch weitere Indizien erhärteten den Verdacht, dass tatsächlich nur zwei Personen im Fahrzeug waren – und der 44-Jährige, der keinen Führerschein besitzt, der Fahrer. Da dieser stark nach Alkohol roch, wurde ein freiwilliger Alkotest durchgeführt, der erwartungsgemäß einen hohen Wert erbrachte. Daraufhin wurde mit seinem Einverständnis eine Blutentnahme im Krankenhaus Vilsbiburg durchgeführt. In Absprache mit der Staatsanwaltschaft Landshut wurde er dann aufgrund seiner Vorgeschichte vorläufig festgenommen (HIER geht‘s zur Erstmeldung und zur Bildergalerie).

Der 57-Jährige zog sich beim Unfall durch den Aufprall erhebliche Verletzungen im Kopf-, Brust- und wohl auch im Bauchbereich zu. Durch die Feuerwehren Vilsbiburg und Wolferding musste er mit der Rettungsschere aus dem Fahrzeug befreit werden. Anschließend wurde der Schwerverletzte mit dem Rettungshubschrauber mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Klinikum Regensburg geflogen. Nach ersten Feststellungen war der Verletzte ebenfalls stark betrunken, zumal auch mehrere Flaschen Alkoholika im Auto lagen.

Wie sich nach dem Crash herausstellte, war der Unfallfahrer erst am Tag zuvor von der Vilsbiburger Polizei kontrolliert worden. Diese hatten am Sonntagnachmittag nicht schlecht gestaunt, als sie feststellten, dass es sich um einen „alten Bekannten“ handelte. Bereits mehrfach war der 44-Jährige polizeilich aufgefallen, insbesondere da er trotz nicht vorhandener Fahrerlaubnis immer wieder Auto fährt – und dabei regelmäßig betrunken ist. Im Rahmen der Kontrolle stellte sich heraus, dass der Mann keine gültige Fahrerlaubnis besitzt. Außerdem war der Mann – wieder einmal – stark betrunken. Weil er sehr aggressiv war, wurde der 44-Jährige festgenommen und bei der Polizei Vilsbiburg ausgenüchtert.

Der Pole blieb dann allerdings nicht allzu lange nüchtern – und stieg schon am Montag erneut hinters Lenkrad. Bis er bei Wolferding einen folgenschweren Unfall baute...


0 Kommentare