02.03.2018, 15:41 Uhr

Da staunt der Ordnungshüter High zur Polizei

Foto: pinkcandy/123RF (Foto: pinkcandy/123RF)Foto: pinkcandy/123RF (Foto: pinkcandy/123RF)

Was immer er genommen hat, es war wohl zu viel: Am Mittwoch ist ein 33-Jähriger bei der Polizei vorgefahren, der offensichtlich unter Drogen stand.

VILSBIBURG Der Mann war gegen 15.40 Uhr mit seinem Wagen bei der Inspektion in der Schwalbenfeldstraße vorgefahren. Vor den Augen der Polizeibeamten parkte er seinen Wagen und betrat das Dienstgebäude, um eine Mitteilung zu machen. „Im Rahmen der Unterhaltung wurden beim Fahrzeugführer deutliche, drogentypische Ausfallerscheinungen festgestellt, sodass ihm ein freiwilliger Drogenschnelltest angeboten wurde“, so die Polizei.

Nachdem der Mann versucht hatte, diesen Test zu manipulieren, wurde eine Blutentnahme im Krankenhaus Vilsbiburg angeordnet und ihm die Weiterfahrt untersagt. „Den angedröhnten Fahrer erwartet nun eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Verkehr. Sollte sich eine Beeinflussung durch Betäubungsmitteln im Blut nachweisen lassen, muss er mit einer Geldstrafe im unteren vierstelligen Bereich, mehreren Punkten im Fahreignungsregister sowie mit dem Entzug seiner Fahrererlaubnis rechnen“, heißt es im Pressebericht der Inspektion. Und weiter: „.Außerdem dürfte sich in diesem Fall auch die Fahrerlaubnisbehörde für sein Konsumverhalten interessieren, sodass die Neuerteilung einer Fahrerlaubnis in der Regel an das Bestehen einer medizinisch-psychologischen Untersuchung gekoppelt ist.“


0 Kommentare