13.02.2018, 10:59 Uhr

Fasching in Geisenhausen 15-Jähriger bricht einem Polizisten die Hand

Foto: Joerg Huettenhoelscher/123rf.com (Foto: Polizei)Foto: Joerg Huettenhoelscher/123rf.com (Foto: Polizei)

Auch in Geisenhausen wurde Fasching gefeiert. Wie schon am Donnerstag in Vilsbiburg gab es für die Polizei jede Menge Arbeit. Schlägereien und sturzbetrunkene Minderjährige hielten die Beamten auf Trab. Ein 15-Jähriger, der offensichtlich unter Drogen stand, brach einem Polizisten die Hand.

GEISENHAUSEN Alles andere als ein ruhiger Nachmittag bzw. Abend wurde der Rosenmontag für die eingesetzten Beamtinnen und Beamten der Polizei Vilsbiburg und deren unterstützenden Kolleginnen und Kollegen aus Landshut und von der Bereitschaftspolizei. Wie schon an Weiberfasching in Vilsbiburg gab es für die Beamten bei der Faschingsgaudi der „Tollemogei“ in Geisenhausen jede Menge Einsätze. Dabei wurde ein Polizist verletzt.

Zu tun hatten es die Beamten unter anderem mit einem Studenten, der sich als Polizist verkleidet hatte und den Faschingszug begleitete. Während man das noch irgendwie als komisch betrachten kann, hörte der Spaß kurz nach 15 Uhr auf. Da gab es die erste Schlägerei, es folgten Einsätze wegen stark betrunkenen Faschingsnarren, die unter anderem auf dem Festplatz herumlagen. Auch mit minderjährigen Alkoholleichen hatten es die Ordnungshüter wieder zu tun. Wo Alkohol ist, kommt es meist auch zu Schlägereien, so auch an diesem Tag in Geisenhausen. Mehrmals musste die Polizei wegen Prügeleien einschreiten.

Ein 15-jähriger Landshuter, der offenbar unter Drogen stand, verletzte nach seiner Festnahme auf der Wache einen Polizeibeamten mit einem Kopfstoß. Im Krankenhaus stellten die Ärzte bei dem Polizisten eine gebrochene Hand fest. Der junge Mann muss mit meheren Anzeigen rechen.

Mehrmals wurden der Polizei auch Wildbiesler und betrunkene Fußgänger auf der B299 gemeldet. Kurz vor 1 Uhr war der Spuk dann endlich vorbei. Jedenfalls für die Polizei.


0 Kommentare