23.01.2018, 17:08 Uhr

Zwischen Vorderachse und Antriebsriemen Landshuter Feuerwehr befreit eingeklemmte Katze aus Motorraum

Ein Feuerwehrmann bei der Rettung des Tieres. (Foto: FFW)Ein Feuerwehrmann bei der Rettung des Tieres. (Foto: FFW)

Seltsame Geräusche hatte am Dienstag eine Autofahrerin in Landshut im Motorraum ihres Wagens bemerkt. Was da quietschte, war allerdings kein ausgeleierter Keilriemen, sondern eine Katze. Die Feuerwehr wurde zu Hilfe gerufen, die Rettung des Vierbeiners war alles andere als einfach. Auch eine Tierärztin musste mithelfen, das verletzte Tier zu bergen.

LANDSHUT Die Frau hatte die Geräusche bemerkt, als sie in der Hans-Wertinger-Straße unterwegs war. Sie hielt ihr Fahrzeug sofort an und suchte nach der Ursache. Dabei entdeckte sie die eingeklemmte Katze.

„Die Rettung der Katze stellte eine große Herausforderung dar. Das Tier steckte zwischen einer Seitenwand des Motorraums und dem Antriebsriemen, ihre Hinterläufe waren im Bereich der Vorderachse eingeklemmt“, so ein Sprecher der Feuerwehr. Bedingt durch den während der Fahrt laufenden Antriebsriemen, die Fahrt dauerte bis dahin rund fünf Minuten, war das Tier bereits geschwächt und auch verletzt. Um die Katze möglichst schonend und nicht noch schwerer verletzt aus dem Fahrzeug zu bekommen, war für die Einsatzkräfte äußerste Vorsicht geboten. Deshalb wurde auch eine Tierärztin zur Einsatzstelle gerufen.

Zuerst wurde das Fahrzeug von der Feuerwehr gesichert und der Unterboden freigelegt. In einer zeitaufwendigen Aktion wurde das Fahrzeug dann aufgebockt und Teile der Motorverkleidung demontiert. Anschließend konnte das Tier befreit und schließlich aus dem Motorraum gerettet werden.

Soweit der Feuerwehr aktuell mitgeteilt wurde, hat die Katze die Tour leider nicht ganz unverletzt aber wegen der sofortigen Reaktion der Fahrerin dem ersten Anschein nach auch nicht zu schwer verletzt überstanden, ihr geht es momentan den Umständen entsprechend ganz gut und sie wird in der Tierarztpraxis weiter versorgt. Wie und seit wann die Katze im Motorraum feststeckte, ist der Feuerwehr zum derzeitigen Zeitpunkt nicht bekannt.

Kaum zu erkennen: Die Katze war ganz unten im Motorraum eingeklemmt. (Foto: FFW)

0 Kommentare