04.12.2017, 18:09 Uhr

Zwischen Freitag und Sonntag „WK“ und „Mosat“ auf Regionalzüge gesprüht

Rätselhafte Botschaften hinterließen Graffiti-Künstler am Landshuter Bahnhof. Foto: Bundespolizei  (Foto: Bundespolizei )Rätselhafte Botschaften hinterließen Graffiti-Künstler am Landshuter Bahnhof. Foto: Bundespolizei (Foto: Bundespolizei )

Ein am Landshuter Bahnhof abgestellter Zug wurde zum unfreiwilligen Kunstobjekt bzw. zur politischen Protestfläche: Am Sonntagmorgen wurden dort großflächige Graffiti mit den Schriftzügen „WK“ und „Mosat“ entdeckt.

LANDSHUT Der Zug war auf circa 60 Quadratmetern Fläche besprüht. Kurze Zeit später fand die Bundespolizei bei einem weiteren abgestellten Zug die gleichen Schmierereien und Graffiti. An beiden Zügen entstand nach ersten Schätzungen ein Sachschaden von mindestens 6.000 Euro. Außerdem wurde ein Weichenstellhäuschen in Nähe des ehemaligen Instandsetzungswerks mit weißer Farbe und den gleichen Buchstaben besprüht.

Passiert ist die illegale Aktion vermutlich zwischen Freitag, den 1. Dezember, 20 Uhr und Sonntag, 3. Dezember, 7 Uhr. Die Bundespolizei hofft auf Hinweise aus der Bevölkerung.

Wer im Bereich der Abstellgleise und am Weichenstellhäuschen etwas Auffälliges beobachtet hat, soll sich bei der Bundespolizei Landshut unter Tel. 0871 / 96 37 65 - 0 melden.


0 Kommentare