04.01.2021, 15:58 Uhr

10.000 Euro Schaden Vorsätzliche Brandstiftung in Einfamilienhaus in Kösching – Tatverdächtiger festgenommen

 Foto: Jörg Hüttenhölscher/123rf.com Foto: Jörg Hüttenhölscher/123rf.com

Am Samstagabend, 2. Januar 2021, kam es in einem Einfamilienhaus in Kösching zu einem Brand, bei dem rund 10.000 Euro Sachschaden entstanden. Ein tatverdächtiger 21-Jähriger konnte noch in Tatortnähe festgenommen und am Sonntag richterlich untergebracht werden.

Kösching. Gegen 21.09 Uhr wurde der Integrierten Leitstelle ein Brand im Keller eines Einfamilienhauses in Kösching mitgeteilt. Der alarmierten Freiwilligen Feuerwehr Kösching gelang es das Feuer schnell abzulöschen und so größeren Schaden abzuwenden.

Nach ersten polizeilichen Befragungen richtete sich der Tatverdacht gegen einen 21-jährigen Hausbewohner. Dieser war nach der Tat zunächst geflüchtet, konnte jedoch im Rahmen der umgehend eingeleiteten Fahndung noch in Tatortnähe durch Beamte der Polizeiinspektion Ingolstadt festgenommen werden. Bei seiner Festnahme leistete der junge Mann massiven Widerstand, wodurch mehrere Beamte der Inspektion leicht verletzt wurden.

Personen wurden durch den Brand nicht verletzt. Trotz des schnellen Eingreifens der Feuerwehr, wird der entstandene Sachschaden auf rund 10.000 Euro geschätzt.

Die Kriminalpolizei Ingolstadt übernahm noch am Abend die Ermittlungen zur Brandursache. Der 21-Jährige wurde am Sonntagmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Ingolstadt dem Ermittlungsrichter wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung vorgeführt. Der zuständige Richter des Amtsgerichtes Ingolstadt ordnete die vorläufige Unterbringung des jungen Mannes in einer psychiatrischen Klinik richterlich an.


0 Kommentare