17.09.2020, 12:20 Uhr

33.000 Euro Schaden Pkw verbotswidrig rechts überholt und Unfall verursacht – eine Person lebensgefährlich verletzt

 Foto: 123rf.com Foto: 123rf.com

Am Mittwoch, 16. September, gegen 12.50 Uhr, befuhr ein 54-Jähriger aus Chemnitz mit seinem Pkw die Autobahn A9 in Fahrtrichtung München auf dem linken Fahrstreifen. Als ihm bei Denkendorf plötzlich ein 43-Jähriger aus Kipfenberg mit seinem Pkw sehr dicht auffuhr, blinkte der 54-Jährige ordnungsgemäß und wechselte nach rechts auf den mittleren Fahrstreifen.

Denkendorf. Da der 43-Jährige den Vorausfahrenden offensichtlich verbotswidrig rechts überholen wollte, wechselte auch er nach rechts, auf den ganz rechten Fahrstreifen. Da dort ein Lkw fuhr, den er offenbar übersehen hatte, wechselte er wieder auf den mittleren Fahrstreifen. Dort touchierte er das rechte Heck des 54-Jährigen, dessen Pkw daraufhin ins Schleudern geriet und nach rechts von der Fahrbahn abkam.

Der Pkw überschlug sich und kam schließlich auf der Fahrbahn zwischen dem linken und mittleren Fahrstreifen zum Stehen. Der 43-jährige Unfallverursacher verließ die Unfallstelle ohne anzuhalten. Er wurde später einige Kilometer weiter auf dem Standstreifen festgestellt. Der 54-Jährige wurde im Pkw eingeklemmt und erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Er wurde mit dem Hubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Der Unfallverursacher blieb unverletzt. Ein Gutachter war vor Ort.

Beide Pkw wurden sichergestellt und abgeschleppt. Die A9 war zeitweise komplett gesperrt und wurde um 17.30 wieder freigegeben. Die Feuerwehren Kipfenberg und Beilngries waren vor Ort. Der Sachschaden beläuft sich auf circa 33.000 Euro. Der Unfallverursacher muss sich nun unter anderem wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und unerlaubten Entfernens vom Unfallort verantworten.


0 Kommentare