27.05.2020, 16:48 Uhr

Callcenterbetrug Angebliche Schwiegertochter ergaunert sich fünfstelligen Betrag

 Foto: Gaj Rudolf/123rf.com Foto: Gaj Rudolf/123rf.com

Am Dienstag, 26. Mai, gegen 14.50 Uhr, rief eine unbekannte Täterin bei einer 69-jährigen Kelheimerin an und gab sich als deren Schwiegertochter aus. Die gutgläubige Seniorin fiel darauf hinein.

Kelheim. Ihre angebliche Schwiegertochter erzählte ihr, dass sie angeblich ein Elektroauto kaufen wolle und dafür so viel Geld, wie möglich bräuchte. Sie sitze gerade bei einem Notar, wo sie einen Kaufvertrag unterschreiben und das Geld bezahlen müsse. Deswegen werde bald ein Kurier des Notars bei der Seniorin vorbeikommen, welcher in ihrem Auftrag das Geld abholen werde. Daraufhin begab sich die betagte Dame zu ihrer Bank und hob dort einen niedrigen fünfstelligen Betrag ab. Kurze Zeit später erschien an der Adresse der Seniorin ein männlicher Abholer, welchem sie das Geld übergab. Dieser machte sich mit dem Geld aus dem Staub. Den Abholer konnte die Geschädigte bei Anzeigenerstattung nur vage beschreiben.

Im gleichen Zeitraum kam es in Kelheim zu mindestens zwei weiteren Anrufen dieser Art. Hierbei fielen die Angerufenen jedoch nicht auf die Masche herein.

In diesem Zusammenhang warnt die Polizei abermals vor derartigen Anrufen. Die Täter sitzen zumeist in Callcentern im Ausland und versuchen durch geschickte Gesprächsführung ihren Opfern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Angehörige und Bekannte von Senioren werden deshalb gebeten diese für die Thematik zu sensibilisieren.


0 Kommentare