16.05.2020, 17:05 Uhr

Kripo gibt Tipps Vorsicht beim Online Shopping – Polizei warnt vor Fake-Shops

 Foto: Diana Ruseva Kadreva/123rf.com Foto: Diana Ruseva Kadreva/123rf.com

Im Zuge der durch die Corona-Pandemie ausgelösten Einschränkungen bleiben viele Bürgerinnen und Bürger zu Hause und tätigen ihre Einkäufe vermehrt online. Gesellschaftsspiele, Homeoffice-Technik und zum Beispiel Spielekonsolen finden im Internet aktuell reißenden Absatz. Das ruft auch Betrüger auf den Plan, die versuchen, ihre ahnungslosen Opfer um ihr Geld zu bringen.

Ingolstadt. In den letzten Wochen nahmen die Kriminalpolizeiinspektionen im Dienstbereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord wieder vermehrt Betrugsanzeigen auf. Seit Mitte März wurden insgesamt 141 Fälle von Warenbetrug durch falsche Online-Shops im nördlichen Oberbayern angezeigt. Der für die Opfer entstandene Schaden liegt bei rund 46.600 Euro. Auffällig war, dass meist Artikel bestellt wurden, die zu dieser Zeit aufgrund der Schließungen nicht im Einzelhandel erhältlich waren. Oft handelte es sich hierbei beispielsweise um elektronische Geräte oder auch Fahrräder. Viele Bürger fielen auf die Fake-Shops herein und bestellten die Waren online bei augenscheinlich seriösen Händlern. Als dann die gekauften Produkte nicht geliefert wurden, kam Misstrauen auf und sie erstatten Anzeige wegen Betrugs.

Auch ein 49-jähriger Mann aus Markt Schwaben fiel auf die Betrugsmasche herein. Er hatte Anfang Mai bei einem dubiosen Online-Shop eine Spielekonsole für rund 260 Euro bestellt, per Sofortüberweisung gezahlt, aber nie erhalten.

Ähnlich erging es einem 47-jährigen Eichstätter, der Ende April ein Mountainbike im Wert von mehr als 430 Euro auf einer Internetseite für Fahrradbedarf bestellt hatte. Das ahnungslose Opfer überwies nach Erhalt einer Bestellbestätigung den Betrag auf ein spanisches Bankkonto. Nur wenige Tage später war der Shop nicht mehr online und eine Kontaktaufnahme zu dem Verkäufer nicht möglich.

Immer wieder fallen Verbraucher im Internet auf sogenannte Fake-Shops herein und bekommen weder Ware geliefert, noch ihr bezahltes Geld zurück.

In diesem Zusammenhang gibt die Kriminalpolizei einige Tipps.

Vorbeugung:

Fake-Shops sind betrügerisch angelegte Online-Shops, die im Regelfall nur für wenige Tage online sind und Produkte meist zu vergünstigten Preisen anbieten. Nach einer Zahlung mittels Vorauskasse wird die versprochene Ware nicht geliefert und der Shop verschwindet wieder aus dem Internet. Bis vor einiger Zeit waren Fake-Shops vielfach am fehlenden Impressum, keinen Angaben im Bereich der Allgemeinen Geschäftsbedingungen oder an Rechtschreibfehlern vergleichsweise einfach zu erkennen. Das hat sich geändert, da die Betrüger immer professioneller vorgehen und mittlerweile Shops erstellen, die nicht so leicht zu erkennen sind.

Die Polizei rät:

Bezahlen Sie nicht mittels Überweisung (Vorauskasse).

Seien Sie besonders vorsichtig, wenn die Vorauskasse auf ein ausländisches Konto gezahlt werden soll.

Seriöse Shops bieten meist auch einen Bezahlservice oder Möglichkeiten mit Käuferschutz an.

Bei einem außergewöhnlich günstigen Angebot sollten Sie nicht schnell kaufen, sondern hellhörig werden.

Überprüfen Sie den Namen des Shops über eine Suchmaschine im Internet (kombinieren Sie auch den Namen des Shops mit den Wörtern „Erfahrungen“ oder „Betrug“).

Der Shop bietet keine Kundenhotline (falls doch, anrufen und persönliche Abholung anfragen, auch wenn Sie dies nicht beabsichtigen).

Sollten Sie bereits Opfer geworden sein: Sofern Sie schon Geld überwiesen haben, informieren Sie umgehend Ihre Bank und versuchen Sie, das Geld zurückzufordern. Es ist aber Eile geboten, da erlangte Gelder jederzeit durch die Täter abgehoben werden können. Zeigen Sie den Vorgang zudem schnellstmöglich bei einer Polizeidienststelle an und bringen Sie Unterlagen wie zum Beispiel eine Kaufbestätigung mit, oder nutzen Sie die Möglichkeit der Online-Anzeigenerstattung. Weitere Infos zum sicheren Onlineeinkauf findet man im Internet unter www.polizei-beratung.de.


0 Kommentare