14.05.2020, 14:44 Uhr

Ermittlungen laufen 37-Jähriger wird Opfer eines Warenbetrugs

 Foto: Diana Ruseva Kadreva/123rf.com Foto: Diana Ruseva Kadreva/123rf.com

Ein 37-jähriger Mann aus Rohr erwarb am 11. April im Internet ein Smartphone für den Preis von 306 Euro. Der Betrag wurde auf das vom Verkäufer angegebene Konto überwiesen.

Rohr in Niederbayern. Kurze Zeit später erhielt der Käufer eine Rücküberweisung in Höhe von 150 Euro mit dem Vermerk, dass das Handy unmittelbar vor dem Versand kaputt gegangen sei und daher nicht mehr geliefert werden könne. Auf die Anfrage nach den restlichen 106 Euro kam vom Verkäufer keine Antwort mehr. Weitere Ermittlungen werden geführt.


0 Kommentare