07.05.2020, 21:18 Uhr

Unfall bei Großmehring In der Kurve auf die Gegenfahrbahn geraten – zwei Verletzte

 Foto: Ursula Hildebrand Foto: Ursula Hildebrand

Am Mittwochnachmittag, 6. Mai, 16.40 Uhr, geriet der Fahrer eines Gespannes in einer langgezogenen Rechtskurve zwischen Großmehring und Irsching auf die Gegenfahrbahn, wo es letztlich zum Zusammenstoß mit dem Gegenverkehr kam.

Großmehring. Ein 39-jähriger Mann aus dem Landkreis Pfaffenhofen befuhr mit seinem Opel Astra und einem Anhänger die Kreisstraße EI40 aus Richtung Großmehring kommend in Richtung Irsching. Circa einen Kilometer nach der Abzweigung von der Staatsstraße 2335 auf die EI 40 geriet er aus noch nicht geklärter Ursache in einer Rechtskurve mit seinem Gespann auf die Gegenfahrbahn, wo ihm ein VW T5, besetzt mit drei Personen entgegen kam. Trotz sofortiger Vollbremsung und einem Ausweichversuch auf die Gegenfahrbahn konnte der Fahrer des T5, ein 55-jähriger Mann aus Pirna, nicht verhindern, dass er mit seiner rechten Fahrzeugfront in die rechte Seite des entgegenkommenden Opel Astra stieß. Durch den Anstoß wurde der Opel Astra nach links weg in einen angrenzenden Acker geschleudert, wo er umkippte und auf dem Dach zum Liegen kam. Der Anhänger riss vom Zugfahrzeug ab und kam hinter dem Pkw ebenfalls im Acker zum Stehen. Der Fahrer des T5 konnte sein Fahrzeug auf der Fahrbahn zum Stehen bringen. Während der Unfallverursacher selbst mit einer Handgelenksfraktur, einem Schädel-Hirn- und einem Thoraxtrauma vom BRK in ein Krankenhaus gebracht werden musste, blieben der Fahrer des T5 und sein hinten sitzender Mitfahrer unverletzt. Lediglich der nicht angeschnallte Beifahrer aus dem T5 landete durch den Anstoß bedingt im Fußraum des Fahrzeuges und wurde vom BRK mit leichten Blessuren ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht.

Am allen beteiligten Fahrzeugen dürfte jeweils ein wirtschaftlicher Totalschaden entstanden sein. Der Gesamtschaden wird mit circa 7.500 Euro beziffert. An der Unfallstelle unterstützte die Feuerwehr Großmehring mit 18 Mann bei der Bergung der Fahrzeuge, der Reinigung der Fahrbahn, sowie der Absperrung der Unfallstelle. Aufgrund der Verunreinigung der Fahrbahn musste die EI40 auch noch nach der Bergung der nicht mehr fahrbereiten Fahrzeuge durch einen Abschleppdienst, zur Reinigung mit einem Spezialgerät bis um 19.45 Uhr total gesperrt bleiben.


0 Kommentare