26.02.2020, 14:18 Uhr

Bilanz 2020 Alkohol und Drogenkontrollen zur Faschingszeit

 Foto: 123rf.com Foto: 123rf.com

Wie angekündigt, führten die Polizeidienststellen des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord während der Faschingszeit vom 14. bis zum 25. Februar verstärkt Alkohol- und Drogenkontrollen im öffentlichen Straßenverkehr durch. Die meisten Verkehrsteilnehmer verhielten sich verantwortungsvoll und setzten sich nicht berauscht hinters Steuer.

Ingolstadt. In den zehn Landkreisen (Dachau, Ebersberg, Eichstätt, Erding, Freising, Fürstenfeldbruck, Landsberg, Neuburg-Schrobenhausen, Pfaffenhofen, Starnberg) und der Stadt Ingolstadt wurden im genannten Zeitraum insgesamt 8.232 Verkehrsteilnehmer kontrolliert. Bei 2.698 Fahrzeugführern war ein Atemalkoholtest zur Prüfung einer möglichen Alkoholisierung notwendig. Insgesamt kam es mit und ohne Verkehrsunfall zu 115 Alkohol- und Drogendelikten, die wie folgt näher erläutert werden.

Es wurden 72 Alkoholdelikte und 32 Drogendelikte registriert, ohne dass es hierbei zu einem Verkehrsunfall gekommen war. Bei 75 Fahrzeugführern mussten Blutentnahmen angeordnet und dabei 36 Führerscheine sichergestellt werden. Noch vor dem beabsichtigten Fahrtantritt unterzogen die Beamten insgesamt 41 alkoholisierte Fahrzeuglenker einer Kontrolle. Für diese waren die Konsequenzen nicht so schwerwiegend, sie mussten zur Verhinderung einer Fahrt unter Alkoholeinfluss lediglich ihren Fahrzeugschlüssel vorübergehend abgeben.

Im Überwachungszeitraum ereigneten sich präsidialweit auch elf Verkehrsunfälle, bei denen Alkohol oder Drogen im Spiel waren, davon einer mit einer verletzten Person. Nach dem Besuch von Faschingsveranstaltungen am Unsinnigen Donnerstag fuhr ein 28-jähriger Mann am Freitagmorgen, 21. Februar, um 5.20 Uhr mit seinem Pkw auf der Bundesstraße B13 von Pörnbach in Richtung Pfaffenhofen. Vor ihm fuhr ein 19-Jähriger mit seinem Motorroller. Der Pkw-Fahrer übersah diesen und fuhr mit seiner Fahrzeugfront auf das Heck des Motorrollers auf. Durch die Kollision stürzte der 19-Jährige und wurde aufgrund erlittener Kopfverletzungen in die Ilmtalklinik verbracht. Der Pkw-Fahrer hatte laut Alkotest mehr als zwei Promille Alkohol in der Atemluft. Pkw-Schlüssel und Führerschein wurden sofort beschlagnahmt, der Mann zur Blutentnahme gebeten. Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung und fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet.

Im Hinblick auf die sich nun anschließende Starkbierzeit appelliert die Polizei nochmals an die Vernunft jedes Einzelnen, sich nicht angetrunken ans Steuer zu setzen. Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord wird weiter ein verstärktes Augenmerk auf Alkoholkontrollen richten und damit für mehr Sicherheit auf den Straßen sorgen.


0 Kommentare