26.02.2020, 11:50 Uhr

Streitigkeiten zum Abschluss Blutige Nasen nach dem Gerolfinger Faschingsumzug

 Foto: 123rf.com Foto: 123rf.com

Im Rahmen des Faschingstreibens im Ingolstädter Ortsteil Gerolfing am Dienstag, 25. Februar, mussten die eingesetzten Polizeikräfte bei mehreren Streitigkeiten einschreiten.

Ingolstadt. Sämtliche Vorfälle ereigneten sich nach Ende des Umzugs zwischen 17 und 23 Uhr. In fünf Fällen wurden strafrechtliche Ermittlungen eingeleitet. Unter anderem schlug ein 22-Jähriger seinem Kontrahenten im Streit mit der Faust ins Gesicht, so dass sich dieser einen Nasenbeinbruch zuzog. Ein weiterer Besucher der Veranstaltung trug bei einem Sturz eine aufgeplatzte Lippe davon, nachdem er von einem 20-Jährigen geschubst worden war. Lediglich in einem Fall, bei dem das Opfer nach einem Faustschlag vom Sanitätsdienst behandelt wurde, konnte der Täter nicht identifiziert werden.

Gegen einen 22-jährigen Ingolstädter wird wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und weiterer Delikte ermittelt. Dieser hatte sich massiv gegen seine Durchsuchung und die anschließende Verbringung zum Dienst-Pkw gewehrt und versucht, die Polizisten anzuspucken. Zuvor hatte er sich einem Platzverweis des Sicherheitsdienstes widersetzt, weswegen er in Gewahrsam genommen worden ist.


0 Kommentare