21.02.2020, 10:51 Uhr

Verkehrsunfallstatistik Wildunfälle stiegen 2019 auf den Autobahnen A9 und A93 signifikant an

 Foto: Jörg Hüttenhölscher/123rf.com Foto: Jörg Hüttenhölscher/123rf.com

Die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle auf den Autobahnen A9 (Anschlussstelle Pfaffenhofen bis Anschlussstelle Altmühltal) und A93 (Autobahndreieck Holledau bis Anschlussstelle Mainburg) im Zuständigkeitsbereich der VPI Ingolstadt ist von 1.302 Unfällen im Jahr 2018 auf 1.226 Unfälle im Jahr 2019 (–5,83 Prozent) gesunken.

Ingolstadt. Die Zahl der Unfälle mit Personenschäden ist von 172 auf 158 (–8,13 Prozent) zurückgegangen. 209 Personen wurden dabei im Jahr 2019 leicht verletzt. Das waren 56 leicht verletzte Personen weniger (–21,13 Prozent) als im Vorjahr. Die Zahl der schwer verletzen Personen stieg von 39 auf 48 Personen. Leider waren, genauso wie im letzten Jahr, drei tödlich verunglückte Verkehrsteilnehmer zu beklagen.

Die Zahl der Wildunfälle stieg signifikant von 106 auf 146 (+37,73 Prozent) an.

Im Zusammenhang mit der Baustelle war festzustellen, dass Kleinunfälle mit Sachschäden deutlich zunahmen. Insbesondere zu geringe Sicherheitsabstände, zu hohe Geschwindigkeiten und Unaufmerksamkeiten waren hier unfallursächlich. Verkehrsunfälle mit Personenschäden ereigneten sich im Baustellenbereich weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres, ohne Baustelle.


0 Kommentare