19.02.2020, 11:24 Uhr

10.000 Euro Sachschaden Leichtverletzte nach Auffahrunfall – Rettungshubschrauber wird doch nicht benötigt

 Foto: Ursula Hildebrand Foto: Ursula Hildebrand

Im Baustellenbereich der Auotbahn A9 in Richtung München kam es am Montag, 17. Februar, um 9.05 Uhr, bei Rohrbach zu Stauungen. Deshalb musste auf dem linken Fahrstreifen ein 29-Jähriger aus Polen seinen VW Touran abbremsen.

Rohrbach. Die dahinter fahrende 43-jährige Nürnbergerin bemerkte dies offenbar zu spät, ebenso wie der hinter ihr fahrende 19-Jährige aus dem Landkreis Neuburg-Schrobenhausen, sodass die Nürnbergerin mit ihrem Pkw, einem 3er BMW, dem Touran auffuhr. Etwa zeitgleich fuhr der dahinter fahrende 19-Jährige aus dem Landkreis Neuburg-Schrobenhausen mit seinem Mercedes auf den BMW der 43-Jährigen auf.

Der Rettungshubschrauber, der im Baufeld landete, wurde nicht benötigt, da die 19-jährige Beifahrerin im Mercedes nur leicht verletzt wurde und so der Transport ins Pfaffenhofener Krankenhaus mit dem Rettungswagen erfolgen konnte. Der Mercedes und der BMW waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Der Sachschaden betrug in etwa 10.000 Euro. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Langenbruck und Geisenhausen unterstützten bei der Absicherung der Unfallstelle.


0 Kommentare