09.01.2020, 13:54 Uhr

550 Euro Sachschaden „Ragdoll“-Katzen vermeintlich beim Zoll aufgehalten – Paar geht betrügerischen Tierhändlern auf den Leim

(Foto: guvo59/123rf.com)(Foto: guvo59/123rf.com)

Ein junges Paar aus dem Landkreis Kelheim hatte sich zunächst übers Internet für zwei sogenannte „Ragdoll“-Katzen interessiert, die ihnen sogar gegen Begleichung lediglich der Transportkosten von circa 550 Euro geschenkt werden sollten.

LANDKREIS KELHEIM Das Paar überwies den Betrag anschließend über eine Geldüberweisungsgesellschaft in die Ukraine, wie die Polizeiinspektion Kelheim am Donnerstag, 9. Januar 2020, mitteilte.

In der Folge bekamen sie die Mitteilung, dass die beiden Katzen vermeintlich beim Zoll aufgehalten wurden und diese erst nach einer Begleichung der Zollgebühren im höheren dreistelligen Bereich weitergeleitet werden könnten. Hier wurden die Katzeninteressenten glücklicherweise misstrauisch und überwiesen den geforderten Betrag nicht.


0 Kommentare