28.12.2019, 23:15 Uhr

Geringer Sachschaden Brand in einer Münchner Klinik – Patient schwer verletzt

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Bei einem Brand in einer Münchner Klinik in der Englschalkinger Straße ist ein Patient schwer verletzt worden. Der Mann hatte sich am Samstag, 28. Dezember, im Krankenbett eine Zigarette an, während er durch eine sogenannte Sauerstoffbrille versorgt wurde. Dabei kam es durch die brandfördernde Wirkung des Sauerstoffes zu einer Stichflamme. Dadurch fing das Bett und Teile der Kleidung des Patienten Feuer.

MÜNCHEN Während die automatische Brandmeldezentrale in der Integrierten Leitstelle München den Brand meldete, löschte das Pflegepersonal der Klinik das Feuer und drehte die Sauerstoffzufuhr ab. Umgehend wurde der Patient vom Personal medizinisch versorgt. Die eingetroffenen Kräfte der Feuerwehr kontrollierten den betroffenen Bereich, verbrachten das Brandgut ins Freie und entrauchten das Doppelzimmer. Da der Patient zum Zeitpunkt des Geschehens allein im Zimmer war, kam keine weitere Person zu Schaden. Durch das schnelle Handeln des Pflegepersonals konnte größerer Schaden verhindert und das Leben des Patienten gerettet werden. Der Sachschaden wird auf etwa 1.000 Euro geschätzt.


0 Kommentare