23.12.2019, 16:00 Uhr

Im Kampf gegen Schwarzarbeit Münchner Zoll kontrolliert Weihnachtsmarkt – zehn Verdachtsmomente

(Foto: BWZ)(Foto: BWZ)

Die Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Hauptzollamts München hat im Advent mit über 60 Bediensteten das Tollwood Winterfestival auf der Theresienwiese in München kontrolliert. Insgesamt wurden 165 Gewerbetreibende sowie deren Beschäftigte geprüft – unter anderem Schausteller, Kunsthandwerker und das Gastronomiegewerbe.

MÜNCHEN Ziel der Maßnahmen war die Bekämpfung von Schwarzarbeit, illegaler Beschäftigung und Sozialleistungsbetrug sowie die Einhaltung des gesetzlichen Mindestlohns von derzeit 9,19 Euro pro Stunde. Außerdem leistet der Zoll durch Kontrollen mit bewaffneten Kräften einen Beitrag zur Sicherheit auf Weihnachtsmärkten.

„Bei der Prüfung haben sich zehn Verdachtsmomente ergeben. Die weiteren Ermittlungen werden ergeben, ob sich der Verdacht erhärtet.“, so Daniela Huber, Pressesprecherin des Hauptzollamts München. Dabei geht es unter anderem um Straftaten des Vorenthalten und Veruntreuen von Sozialversicherungsbeiträgen, um die Unterschreitung des Mindestlohns, Scheinselbstständigkeit und um Sozialleistungsbetrug.


0 Kommentare