17.11.2019, 16:31 Uhr

Unfall auf der A9 Auf der Autobahn eingeschlafen – 3.000 Euro Schaden

(Foto: svedoliver/123rf.com)(Foto: svedoliver/123rf.com)

Durch einen Sekundenschlaf verlor der Fahrer am Sonntag, 17. November, 4.30 Uhr, die Kontrolle über seinen Pkw.

KIPFENBERG/LANDKREIS EICHSTÄTT Ein 20-jähriger Fahrer aus dem südlichen Landkreis Eichstätt befuhr mit seinem Ford Focus die Bundesautobahn A9 in Fahrtrichtung München. Da er kurz wegnickte, geriet er mit dem Pkw im Bereich „Kindinger Berg“ zunächst nach links in den Grünstreifen. Durch den losen Untergrund wachte er auf, lenkte gegen und schleuderte mit seinem Pkw nach rechts. Dort konnte er den Pkw auf dem Standstreifen abfangen. Der Fahrer und seine beiden Insassen wurden dabei nicht verletzt. Der nicht mehr fahrbereite Ford musste abgeschleppt werden. Gegen den Fahrer wurde ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs infolge körperlicher Mängel eingeleitet. Am Pkw entstand ein Sachschaden von circa 3.000 Euro.


0 Kommentare