23.10.2019, 16:26 Uhr

Fremdverschulden ausgeschlossen Wohnungsbrand in Mehrfamilienhaus – Verdacht auf Rauchgasvergiftung bestätigt sich nicht

(Foto: david@engel.ac/123rf.com)(Foto: david@engel.ac/123rf.com)

In einer Wohnung im Minucciweg in Ingolstadt brach am Dienstag, 22. Oktober, am frühen Nachmittag ein Feuer aus. Verletzt wurde niemand, es entstand aber hoher Sachschaden. Brandursache war vermutlich ein technischer Defekt, Hinweise auf ein Fremdverschulden liegen derzeit nicht vor.

INGOLSTADT Gegen 14 Uhr brannte es in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus mit 21 Parteien im Minucciweg. Ein Zimmer brannte völlig aus, die restliche Wohnung wurde durch das Feuer stark beschädigt. Durch die Feuerwehr Ingolstadt konnte verhindert werden, dass sich der Brand weiter ausbreitet. Beamte der Polizeiinspektion Ingolstadt waren schnell vor Ort und konnten die Bewohner des Hauses in Sicherheit bringen, bevor jemand verletzt wurde. Ein anfänglicher Verdacht, dass sich vier Beamte im Rahmen der geleisteten Hilfe eine Rauchgasintoxikation zugezogen hätten, bestätigte sich nicht. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von circa 50.000 Euro.

Die Kriminalpolizeiinspektion Ingolstadt hat die weiteren Ermittlungen in diesem Fall übernommen. Nach einer Brandortbesichtigung am Mittwochvormittag, 23. Oktober, kann ein Fremdverschulden ausgeschlossen werden. Es wird derzeit von einem technischen Defekt als Brandursache ausgegangen.


0 Kommentare