11.10.2019, 00:36 Uhr

22 „Wildbiesler“ angezeigt Auf dem Herbstfest Ingolstadt feierten über 120.000 Besucher zumeist friedlich

(Foto: franky242/123rf.com)(Foto: franky242/123rf.com)

Das Ingolstädter Herbstfest fand 2019 in der Zeit vom 27. September bis 6. Oktober auf dem Festplatz an der Dreizehnerstraße statt. Seit 2018 wird das Fest mit zwei Bierzelten betrieben und von vielen regionalen und überregionalen Personen besucht. Wie auch schon im vergangenen Jahr und beim Pfingstvolksfest befand sich der Warenmarkt nicht mehr auf der Dreizehnerstraße, sondern direkt auf dem Festplatz. Die Polizeiinspektion Ingolstadt wurde durch Kollegen der Einsatzzüge Ingolstadt und Fürstenfeldbruck unterstützt und konnte so angemessen auf dem Festgelände präsent sein.

INGOLSTADT Das bereits seit Jahren bewährte Konzept der Videoüberwachung, bei dem Teile des Veranstaltungsgeländes mit Polizeikameras beobachtet werden können, wurde auch 2019 wieder eingesetzt. Die 120.000 bis 140.000 Besucher feierten überwiegend friedlich. Bei den Beleidigungsdelikten ist ein Anstieg zu verzeichnen. Körperverletzungsdelikte, Eigentumsdelikte und die Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetzt waren leicht rückläufig.

Insgesamt wurden unter anderem zehn Körperverletzungsdelikte (2018: 13) strafrechtlich verfolgt. Zudem kam es zu fünf Diebstählen (2018: sieben) und zwei Sachbeschädigungen (2018: vier). Lediglich eine Person wurde wegen eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz angezeigt (2018: vier). Zudem mussten die Beamten in 14 Fällen gefahrenabwehrend tätig werden. Hierbei handelte es sich um Gewahrsamnahmen sowie um das Schlichten von Streitigkeiten und die Hilfeleistung bei Betrunkenen.

Auffallend viele Personen wurden wegen einer Ordnungswidrigkeit nach dem Landesstraf- und Verordnungsgesetz belangt. Es handelte sich hier um „Wildbiesler“, die ihre Notdurft nicht in den dafür vorgesehen Toiletten verrichteten. Insgesamt wurden 22 Personen deswegen zur Anzeige gebracht (2018: zwei).


0 Kommentare