03.10.2019, 16:02 Uhr

Tatverdacht nur gegen eine Person Tödliche Schüsse in Abensberg – 41-Jähriger wird Ermittlungsrichter vorgeführt, 30-Jähriger auf freiem Fuß

Am Mittwoch, 2. Oktober, kam es in den frühen Abendstunden vor einem Einkaufsmarkt in Abensberg zu mehreren Schussabgaben, durch die ein 39-jähriger Mann getötet wurde. Kurze Zeit später fielen in der Traubenstraße erneut Schüsse, hierbei wurde ein 46-jähriger Mann schwer verletzt. (Foto: Alexander Auer)Am Mittwoch, 2. Oktober, kam es in den frühen Abendstunden vor einem Einkaufsmarkt in Abensberg zu mehreren Schussabgaben, durch die ein 39-jähriger Mann getötet wurde. Kurze Zeit später fielen in der Traubenstraße erneut Schüsse, hierbei wurde ein 46-jähriger Mann schwer verletzt. (Foto: Alexander Auer)

Am Mittwoch, 2. Oktober, kam es in den frühen Abendstunden vor einem Einkaufsmarkt in Abensberg zu mehreren Schussabgaben, durch die ein 39-jähriger Mann getötet wurde. Kurze Zeit später fielen in der Traubenstraße erneut Schüsse, hierbei wurde ein 46-jähriger Mann schwer verletzt.

ABENSBERG Gegen 19.30 Uhr gelang es den Einsatzkräften, zunächst zwei Tatverdächtige, einen 30- und 41-jährigen Mann, in einem Anwesen in Abensberg widerstandslos festzunehmen. Die Kriminalpolizeiinspektion Landshut übernahm vor Ort die weitere Tatortarbeit.

Im Laufe der erfolgten ersten kriminalpolizeilichen Vernehmungen kristallisierte sich nun entgegen dem geschilderten Tatverlauf heraus, dass nur gegen den 41-jährigen Mann ein dringender Tatverdacht besteht und dieser sowohl die Schüsse vor dem Einkaufsmarkt als auch in der Traubenstraße abgegeben haben soll. Gegen den 30-Jährigen besteht gegenwärtig kein Tatverdacht einer Beteiligung an den Taten.

Die Staatsanwaltschaft Regensburg wird Haftbefehl gegen den 41-jährigen Mann wegen des dringenden Tatverdachts des Mordes bzw. versuchten Mordes beantragen. Er wird im Laufe des Donnerstagnachmittags dem zuständigen Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Regensburg vorgeführt. Der 30-Jährige wurde nach Durchführung der kriminalpolizeilichen Maßnahmen entlassen.

In Ergänzung zur Meldung vom Mittwoch wird seitens der Polizei darauf hingewiesen, „dass der Getötete und auch der mutmaßliche Täter sowohl die kosovarische als auch die serbische Staatsangehörigkeit besitzen“.


0 Kommentare