10.09.2019, 12:23 Uhr

Kultur Tag des offenen Denkmals lockte viele Interessierte in die Kelheimer Altstadt

(Foto: Sonja Wessel)(Foto: Sonja Wessel)

Am Sonntag, 8. September, fand wieder der bundesweite Aktionstag Tag des offenen Denkmals statt. Auch in der Altstadt Kelheims waren einige Programmpunkte geboten.

KELHEIM Bürgermeister Hartmann begrüßte die Interessierten um 10 Uhr im Archäologischen Museum. Im Anschluss begannen die Stadtführungen für Jung und Alt – etwa 20 Personen nahmen an den beiden Führungen teil, die von Museumsleiter Dr. Sorcan und dem Stadt- und Gästeführer Hr. Dorsch geleitet wurden. Die Erwachsenen-führung stoppte auch beim „Rauchhaus“ am Ludwigsplatz, das derzeit im Auftrag der Stadt Kelheim saniert wird. Dort warteten bereits einige neugierige Besucher, die die Führung – wohl auch wegen des regnerischen Wetters – ausließen. Stadtbaumeister Schmid berichtete über die Sanierungsmaßnahme.

Nachmittags ging es dann mit Stadtführer Dorsch auf die „kleine Kirchenwanderung“: bei einem Spaziergang im Regen von der Michaelskirche (Foto) über die Wöhrdkirche bis zur Ottokapelle erfuhren die gut ein Dutzend Teilnehmenden allerhand über Kelheims Gotteshäuser.

Richtig voll wurde es beim nächsten Programmpunkt in der Altstadt: Die Ottokapelle, die von Pfarrer Röhrner extra zu diesem Anlass geöffnet wurde, war die letzte Station des Tages. Etwa 90 Personen waren der Einladung in die Wittelsbachergasse gefolgt. In der Ottokapelle informierte Stadtarchivar Dr. Kulke über die Spitalstiftung St. Johannis, die als älteste Stiftung Deutschlands zählt, die auch heute noch den karitativen Stiftungszweck in den ursprünglichen Gebäuden aus dem späten Mittelalter ausübt. Im Anschluss erläuterte Dr. Kulke noch Näheres zu den kunsthistorischen Besonderheiten der Ottokapelle, in der die Innenausstattung aus Renaissance und Barock noch besonders gut erhalten ist.

Zum Abschluss erzählte Stadtführer Dorsch noch zum „Tatort Kelheim“ und stellte Mythen und Geheimnisse um die Ermordung Ludwig I. und die damit verbundene Stiftung der Ottokapelle durch Herzog Otto II. vor.

Die Stadt Kelheim bedankt sich herzlich bei allen Beteiligten sowie bei den Besuchern, die zu dem gelungenen Aktionstag rund um Kelheims Denkmäler beigetragen haben. Ein besonderer Dank gilt auch Pfarrer Röhrner für die Öffnung der Ottokapelle zum Tag des offenen Denkmals.


0 Kommentare