14.07.2019, 15:52 Uhr

Die Polizei ermittelt Angeblicher Microsoft-Servicemitarbeiter zockt 53-Jährige ab

(Foto: andreypopov/123RF)(Foto: andreypopov/123RF)

Am Freitag, 12. Juli, gegen 10 Uhr, erhielt eine 53-jährige Frau aus dem Gemeindebereich Beilngries einen Anruf eines angeblichen Microsoft-Servicemitarbeiters.

BEILNGRIES/LANDKREIS EICHSTÄTT Dieser forderte die Geschädigte in Englischer Sprache auf, eine Software zu installieren, welche es dem Anrufer erlaubte, den Zugriff auf den Computer der Geschädigten zu erlangen um bei bestehenden Computerproblemen zu helfen. Die gutgläubige Geschädigte ermöglichte dies und gab dem Anrufer mehrere Accounts und TANs zum Bankzugang. Hier stellte diese später fest, dass circa 2700 Euro an den Betrüger überwiesen wurden.

Auch einen gleichartigen Fall brachte ein 61-Jähriger Beilngrieser auf hiesiger Dienststelle vor. Dieser berichtete, dass er seit Anfang des Jahres immer wieder von Microsoft Servicemitarbeitern angerufen werde. Diese sprachen meist Englisch und wiesen auf Mängel am PC hin. Dabei wollten diese über einen Fernzugriff auf den PC zugreifen . Der 61-Jährige beendete jedoch das Gespräch, ohne auf irgendwelche Forderungen einzugehen.

Die Polizei Beilngries rät hierzu: Ermöglichen Sie niemals Ihnen unbekannten Personen Zugang zu ihrem PC. Geben Sie keinerlei Passwörter oder TANs heraus. Seien Sie misstrauisch und informieren Sie umgehend ihre Polizeidienststelle.


0 Kommentare