05.07.2019, 13:51 Uhr

Polizei zieht besondere Ehrung in Betracht Ersthelfer holen 82-Jährigen aus seinem brennenden Auto

(Foto: teka77/123rf.com)(Foto: teka77/123rf.com)

Auf Höhe des Wertstoffhofes in Baar-Ebenhausen im Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm kam am Freitag, 5. Juli, 8.45 Uhr, ein 82-jähriger Mann aus Baar-Ebenhausen nach rechts auf das Bankette. Das Auto schleuderte, querte die Fahrbahn nach links, prallte gegen einen Strauch, kippte in der Böschung auf die Beifahrerseite und fing sofort Feuer.

BAAR-EBENHAUSEN Der Mann war zunächst eingeklemmt und konnte sich alleine nicht aus dem zunehmend verqualmten Fahrzeug befreien. Eine 39-jährige Frau und eine weitere 42-jährige Ersthelferin, beide aus Baar-Ebenhausen, schafften es zunächst nicht, das Fahrzeug wieder aufzurichten. Erst als weitere Helfer an die Unfallstelle kamen, darunter ein 31-jähriger Feuerwehrler, der nach der Alarmierung auf dem Weg zum Feuerwehrhaus war, schafften sie es gemeinsam, das Auto aufzustellen und den Mann, der mittlerweile schon bewusstlos war, aus dem völlig verqualmten Fahrzeug zu bergen.

Nach Aussage des Notarztes war es Rettung in allerletzter Minute. Der Fahrer kam mich einer Rauchgasvergiftung und weiteren Verletzungen in das Klinikum Ingolstadt. Im Rettungswagen war er dann wieder ansprechbar. Auch der Feuerwehrler aus Baar-Ebenhausen und ein 55-jähriger Helfer aus Ingolstadt mussten mit einer leichten Rauchgasvergiftung mit ins Klinikum Ingolstadt. Ein 64-jähriger Helfer aus Hohenwart erlitt ebenfalls eine leichte Rauchgasvergiftung, konnte nach ambulanter Behandlung seine Fahrt fortsetzen. Ein weiterer Helfer fuhr nach der Rettungsaktion weiter, ohne dass seine Personalien festgehalten werden konnten. Dieser Mann wird gebeten, sich bei der Polizei in Geisenfeld zu melden.

Am Auto entstand Totalschaden in Höhe von circa 8.000 Euro. Die Feuerwehren aus Baar und Ebenhausen waren mit jeweils 10 Einsatzkräften vor Ort. Weiterhin zwei Notärzte und neun Sanitäter.

Die Polizei prüft nun, ob dieses engagierte und selbstlose Verhalten der Ersthelfer für eine besondere Ehrung in Betracht kommen könnte.


0 Kommentare