23.06.2019, 20:51 Uhr

Gefälschte Kennzeichen am Fahrzeug Unfallfahrer machte sich zu Fuß aus dem Staub – Unfallopfer (21) in Lebensgefahr

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Wie berichtet, kam es am Sonntagmorgen, 23. Juni, auf der Autobahn A9 bei Ingolstadt zu einem schweren Unfall, bei dem zwei Personen schwer verletzt wurden. Der unfallverursachende Fahrer eines Audi R8 flüchtete zu Fuß von der Unfallstelle. Sein Aufenthaltsort und seine Identität sind weiterhin unklar.

INGOLSTADT Wie sich aus ersten Erkenntnissen der unfallaufnehmenden Verkehrspolizeiinspektion Ingolstadt ergab, fuhr der bislang unbekannte Fahrer des Audi R8 gegen 6.15 Uhr zunächst auf der linken Fahrspur der A9 in Fahrtrichtung München. Zwischen den Anschlussstellen Ingolstadt-Süd und Manching verlor der mit hoher Geschwindigkeit fahrende Audi-Fahrer die Kontrolle über das Fahrzeug und schleuderte nach rechts, wo er auf der rechten Fahrspur in das Heck eines auf der rechten Fahrspur deutlich langsamer fahrenden Peugeot prallte. Der R8 kam danach rechts von der Fahrbahn ab, überschlug sich im Bereich des dort befindlichen Lärmschutzwalls und blieb etwa 100 Meter nach der Kollisionsstelle im Böschungsbereich liegen. Der Peugeot schleuderte durch den Aufprall über alle Fahrstreifen nach links und kam knapp 200 Meter nach der Kollisionsstelle auf der Fahrbahn zum Stehen.

Die beiden Fahrzeuginsassen des Peugeot, der 21-jährige Fahrzeuglenker aus dem Landkreis Pfaffenhofen sowie seine 20-jährige Beifahrerin aus dem Landkreis Regensburg, erlitten schwere Verletzungen und mussten vom Rettungsdienst zur stationären Behandlung in Krankenhäuser verbracht werden. Für den 21-Jährigen besteht aufgrund der Schwere der Verletzungen aktuell immer noch Lebensgefahr.

Für die Unfallaufnahme, zu der zwecks Erstellung eines unfallanalytischen Gutachtens auf Weisung der Staatsanwaltschaft ein Gutachter hinzugezogen wurde, musste die A 9 in Fahrtrichtung München von ca. 06:30 – 10:15 Uhr komplett gesperrt werden. Neben Polizeieinsatzkräften waren die Berufsfeuerwehr Ingolstadt sowie zahlreiche Einsatzkräfte von Rettungsdiensten an der Unfallstelle eingesetzt.

Erkenntnisse zu dem Unfallflüchtigen

Der Fahrer des Audi R8 war wie berichtet, unmittelbar nach dem Unfall zu Fuß von der Unfallstelle auf der Autobahn geflüchtet. Nach derzeitigen polizeilichen Erkenntnissen lief er dabei in Richtung des Ingolstädter Ortsteils Rothenturm. Dort versuchte er, in der Unsernherrner Straße ein Fahrrad für die weitere Flucht zu stehlen, was ihm jedoch nicht gelang.

Unmittelbar nach dem Unfallgeschehen veranlasste, sehr umfangreiche polizeiliche Fahndungsmaßnahmen im südlichen Stadtbereich, zu denen neben einer Vielzahl von Polizeistreifen auch ein Polizeihubschrauber sowie mehrere Diensthunde eingesetzt wurden, führten bisher nicht zur Festnahme des Flüchtigen.

Nachforschungen zu dem von ihm benutzten Audi R8 ergaben, dass dieses Fahrzeug aktuell nicht mehr zugelassen ist. Die zum Unfallzeitpunkt an dem Fahrzeug angebrachten Kennzeichen waren gefälscht. Die polizeilichen Ermittlungen zum weiteren Verbleib des Audi R 8 seit der Stilllegung bei dem letzten registrierten Halter, einer Firma, dauern noch an.

Hinsichtlich weiterer Straftaten, wie einem möglichen vorausgehendem Diebstahl des Fahrzeugs und zur Spurensicherung an dem Fahrzeug, ist auch die Kriminalpolizeiinspektion Ingolstadt in die Ermittlungen mit eingebunden.

Zeugenaufruf

Die Polizei bittet weiterhin um sachdienliche Hinweise zur Ermittlung der Identität und des Aufenthaltsortes des Flüchtigen. Die Ermittler schließen nicht aus, dass der Mann möglicherweise mit einem Taxi, einem Linienbus oder auch per Anhalter seine Flucht fortgesetzt hat. Er könnte auch Unterschlupf in Beherbergungsbetrieben gesucht haben.

Die anhand zusätzlicher Erkenntnisse angepasste Beschreibung des flüchtigen Mannes: männlich, circa 35 bis 40 Jahre, 1,80 bis 1,85 Meter groß; dunkle, leicht grau melierte Haare, leichter Bauchansatz; könnte durch leichtere Verletzungen (Prellungen, etc.) bewegungseingeschränkt sein; trug lange Hose und weißes T-Shirt,

Sachdienliche Hinweise werden von der Polizei unter der Telefonnummer 0841-93430 entgegengenommen.

Hier geht‘s zur Erstmeldung:

Unfallverursacher flüchtet zu Fuß und lässt zwei Schwerstverletzte zurück


0 Kommentare