22.06.2019, 10:26 Uhr

Die Polizei warnt Angebliche Microsoft-Mitarbeiter treiben weiter ihr Unwesen

(Foto: pressmaster/123RF)(Foto: pressmaster/123RF)

Der PI Geisenfeld wurden am Freutag, 21. Juni, erneut zwei Fälle von angeblichen Microsoft-Mitarbeitern gemeldet.

GEISENFELD In beiden Fällen nahmen die falschen Microsoft-Mitarbeiter telefonisch Kontakt zu ihren Opfern auf und forderten diese in englischer Sprache auf, eine spezielle Software auf ihren PC zu installieren. Grund dafür wäre, dass ihr jeweiliges Betriebssystem angeblich gehackt worden wäre oder von Viren befallen sei. Die neue Software würde laut den Betrügern helfen, den befallenen PC wieder zu säubern.

Die PI Geisenfeld warnt jedoch ausdrücklich davor, auf solch dubiose Anweisungen einzugehen, und rät stattdessen das Gespräch unverzüglich zu beenden. Im Regelfall handelt es sich bei der zu installierenden Software um eine Schadsoftware, die ausschließlich dazu dient, sensible Daten vom heimischen PC abzugreifen.


0 Kommentare