09.06.2019, 15:45 Uhr

Ordnungswidrigkeit „Freudenschüsse“ im Ingolstädter Klenzepark riefen die Polizei auf den Plan

(Foto: chalabala/123RF)(Foto: chalabala/123RF)

Am Samstagnachmittag, 8. Juni, gegen 16 Uhr, verständigte ein besorgter Anwohner telefonisch die Polizei in Ingolstadt und teilte mit, dass er soeben mehrere Schüsse gehört habe. Er befinde sich in seiner Wohnung in der Regimentstraße und vermute, dass die „Schusssalven“ aus dem Klenzepark kommen würden.

INGOLSTADT Daraufhin verlegten umgehend sechs Streifenwagenbesatzungen zum Klenzepark. Vor Ort stellte sich heraus, dass im Klenzepark tatsächlich Schüsse aus einer Schreckschusspistole abgegeben wurden. Allerdings als Ausdruck der Freude bei einer Hochzeitsfeierlichkeit, die dort aktuell stattfand. In diesem Zusammenhang wurden auch mehrere Hochzeitsgäste, die mit ihren Pkw zu dieser Zeit aus dem Klenzepark fuhren, angehalten und von den eingesetzten Polizeibeamten kontrolliert. Nach mehrmaliger Aufforderung wurde als Schütze, der die Schüsse aus seiner Schreckschusspistole abgab, von den anwesenden Personen ein 24 Jahre alter Ingolstädter benannt. Nachdem mit diesem ein Treffpunkt vereinbart wurde, wurde die Waffe, mit Einverständnis des 24-Jährigen, sichergestellt. Wie sich herausstellte, besitzt der Schütze einen so genannten kleinen Waffenschein für das Führen der Waffe. Da er aber keinerlei Erlaubnis für das Schießen besaß, muss sich der Schütze wegen einer Ordnungswidrigkeit nach dem Waffengesetz verantworten. Nach Sicherstellung der Waffe konnten alle Beteiligten die Kontrollörtlichkeit verlassen.


0 Kommentare