03.06.2019, 09:07 Uhr

Die Polizei ermittelt Gewinn vorgaukelt – „Herr Stark Maximilian“ wollte 57-Jährige hereinlegen

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Am Montag erhielt eine 57-jährige Landkreisbürgerin einen Anruf von einer unbekannten männlichen Person, die einen Gewinn vorgaukelte.

KELHEIM Der Unbekannte gab sich in Schweizerdeutsch als „Herr Stark Maximilian“ von „Prime Security“ aus. Angeblich hätte die Frau 30.000 Euro gewonnen. Nun müsse sie nur noch iTunes-Karten im Wert von 800 Euro besorgen. Diese Zahlkarten würden dann am selben Tag von einem Notar abholt werden. Im selben Zug würde sie dann ihren Gewinn erhalten. Die Dame meldete den Vorfall unverzüglich bei der Polizei.

Die Polizei warnt hier – zum wiederholtem Male – vor einem so genannten Call-Center-Betrug

Die Täter agieren meist aus dem Ausland, geben sich als Rechtsanwälte oder Notare aus und informieren die Angerufenen beispielsweise über den angeblichen Gewinn eines hohen Geld- oder Sachpreises. Sie suggerieren, dass der Gewinn nur ausgezahlt werden kann, wenn der Gewinner in Vorleistung tritt. Es sollen im Voraus Gebühren, Steuern oder andere Kosten bezahlt werden. Eine Verrechnung mit dem Gewinn wird mit unterschiedlichsten Begründungen abgelehnt. Die Opfer sollen die Beträge beispielsweise überweisen, in bar an einen Abholer übergeben oder per Post ins Ausland versenden. Unabhängig von der Zahlung erfolgt niemals eine Gewinnausschüttung – ein Gewinn existiert nicht!


0 Kommentare