28.05.2019, 18:11 Uhr

Untersuchungshaft 19-Jähriger soll sich als Sanitäter ausgegeben und 16-Jährige sexuell motiviert angegriffen haben

(Foto: Jiri Hera/123rf.com)(Foto: Jiri Hera/123rf.com)

Seit Ende Februar diesen Jahres führt die Polizeiinspektion Ingolstadt Ermittlungen gegen einen 19-Jährigen, der im Verdacht steht, unter falschem Namen mehrfach als Sanitäter agiert zu haben, ohne dafür die notwendigen Voraussetzungen zu erfüllen.

INGOLSTADT/FÜRTH Ausgangspunkt war die Strafanzeige einer 16-Jährigen. Sie hatte angegeben, Ende Februar dieses Jahres in den Räumlichkeiten des BRK beim Besuch ihrer dort beschäftigten Mutter, Opfer eines sexuell motivierten Übergriffes durch den 19-jährigen geworden zu sein. Wenige Stunden danach wurde der Beschuldigte von einer Polizeistreife in seiner Tätigkeit als Notfallsanitäter angetroffen. Hierbei fiel bereits auf, dass die erhobenen Personalien nicht mit denen des BRK übereinstimmten. Seine Bewerbung dort war mit gefälschten Daten und Dokumenten erfolgt. Die probeweise Tätigkeit als Sanitäter wurde sofort beendet. Die weiteren Ermittlungen ergaben den dringenden Tatverdacht der gefährlichen Körperverletzung, des Betruges und der sexuellen Belästigung.

Im weiteren Verlauf der Ermittlungen wurde festgestellt, dass es in der Probezeit zu medizinischen Eingriffen und der Verabreichung von Medikamenten gekommen war. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ das AG Ingolstadt am 26.04.2019 Haftbefehl. Der Tatverdächtige selbst war offensichtlich untergetaucht. An seinem gemeldeten Wohnsitz im Raum Zirndorf war er nicht mehr anzutreffen.

Intensive Recherchen des Ingolstädter Fahndungskommissariats, unterstützt von Kräften der Kripo Fürth, brachten die Fahnder auf die Spur des 19-jährigen Tatverdächtigen. Gestern Nachmittag wurde dieser von Kräften der Kripo Fürth im Stadtteil Burgfarmbach vor dem Wohnanwesen einer Bekannten, bei der er offensichtlich Unterschlupf gefunden hatte, festgenommen. In der Wohnung stellten die Beamten diverse Uniformteile und einen Notfallrucksack mit entsprechender medizinischer Ausrüstung sicher. Ferner ergaben sich Anhaltspunkte für den Diebstahl von Medikamenten. Die Bundespolizei führt gegen den Beschuldigten Ermittlungen wegen des wiederholten Erschleichens von Leistungen.

Am Montagmittag, 27. Mai, gegen 13 Uhr wurde der Festgenommene in Ingolstadt dem Haftrichter vorgeführt. Dieser bestätigte den Antrag der Staatsanwaltschaft und ordnete Untersuchungshaft an.


0 Kommentare