11.05.2019, 09:22 Uhr

Polizei ermittelt Auto auf Gleisen – Zugführer muss Schnellbremsung einlegen

(Foto: Ursula Hildebrand)(Foto: Ursula Hildebrand)

Am Freitag, 10. Mai, gegen 5.50 Uhr, war ein 51-jähriger Lokführer mit einem Zug unterwegs auf der Zugstrecke Regensburg - Ingolstadt. Kurz bevor er in den Bahnhof Abensberg einfuhr sah er, wie auf der Regensburger Straße ein silberfarbener Audi die dortige geschlossene Bahnschranke umfuhr.

ABENSBERG Da sich der Zug nur wenige Meter vor dem Bahnübergang befand, musste der Zugführer eine sogenannte Schnellbremsung einleiten, um einen Zusammenstoß mit dem Audi zu verhindern. Der Audi fuhr laut Zeugenangaben unbeeindruckt in Richtung Bahnhof Abensberg weiter und parkte dort ein. Die Fahrdienstleiterin sprach den Audi-Fahrer und dessen Beifahrer dort auf den Vorfall an. Allerdings stritt der Fahrer jegliche Beteiligung ab. Die Insassen des Audi entfernten sich anschießend, ohne ihre Personalien zu hinterlassen. Der Zugführer erlitt bei dem Vorfall einen Schock und konnte die Fahrt nicht fortsetzen. Weitere Verletzte sind bisher nicht bekannt. Die Zugpassagiere mussten ihre Reise mit einem anderen Zug fortsetzen. Gegen den Audi-Fahrer wird unter anderem wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr und fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Die Polizei Kelheim hat die Ermittlungen aufgenommen. Personen, die bei dem Vorfall verletzt wurden, werden gebeten, sich mit der Polizei Kelheim unter der Telefonnummer 09441/50420 in Verbindung zu setzen. Gleiches gilt für Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben.


0 Kommentare