05.04.2019, 21:15 Uhr

Einsatz in München 150.000 Euro Schaden beim Brand einer Doppelhaushälfte

(Foto: Joerg Huettenhoelscher/123rf.com)(Foto: Joerg Huettenhoelscher/123rf.com)

Am frühen Freitagnachmittag, 5. April, 13.47 Uhr, ist der Integrierten Leitstelle München ein Brand in einer Doppelhaushälfte in Aubing-Lochhausen gemeldet worden.

MÜNCHEN Bereits auf der Anfahrt wurde den Kräften durch einen Disponenten der Leitstelle mitgeteilt, dass es sich um einen bestätigten Dachstuhlbrand handelte. Diese Information stammte von der Besatzung eines zufällig in der Luft befindlichen Hubschraubers der Polizei, die deutlich mehrere Meter hohe Flammen aus dem Dach erkennen konnten.

Als die Feuerwehrkräfte in den Straßenzug in der gemeldeten Alarmadresse einbogen, schlugen die Flammen aus dem Dachgeschoss. Um das Feuer in dem dreigeschossigen Gebäude so schnell wie möglich unter Kontrolle zu bekommen, wurde sofort ein umfangreicher Löschangriff eingeleitet. Dazu begab sich ein Trupp ausgerüstet mit einem C-Rohr über eine außenliegende Wendeltreppe in die Dachgeschosswohnung. Ein weiterer Trupp brachte eine Schiebeleiter und ein weiteres C-Rohr in Stellung um mit der Brandbekämpfung auf dem Dach beginnen zu können. Nach 25 Minuten war das Feuer unter Gewalt und die eingesetzten Kräfte begannen mit den Nachlöscharbeiten. Dazu mussten weitere Teile der Dachhaut geöffnet und die Dreizimmerwohnung ausgeräumt werden. Abschließend wurde das geöffnete Dach mit einer Plane durch die Einsatzkräfte provisorisch verschlossen. Bei dem Brand kam es zu keinem Personenschaden. Die Bewohnerin der Brandwohnung war zum Zeitpunkt des Brandes mit ihrem Hund spazieren.

Der Sachschaden wird vonseiten der Feuerwehr auf etwa 150.000 Euro geschätzt. Die Brandwohnung ist derzeit unbewohnbar. Zur Klärung der Brandursache ermittelt das zuständige Kommissariat.


0 Kommentare