31.03.2019, 11:11 Uhr

Er konnte kaum stehen In Schlangenlinien unterwegs – Betrunkener hatte seinen Sohn (13) im Auto

(Foto: lecic/123RF)(Foto: lecic/123RF)

Einen 48-jährigen Pkw-Fahrer hielten Polizeibeamte am Sonntag, 31. März, 3.40 Uhr, in der Mühlfeldstraße in Wolnzach zu einer Verkehrskontrolle an.

WOLNZACH Der Fahrer war der Streife aufgefallen, da er ihnen in starken Schlangenlinien entgegenkam. Zunächst reagierte der Fahrer nicht auf die Anhaltsignale der Polizei. Letztlich konnte sein Fahrzeug angehalten werden.

Bei der anschließenden Kontrolle wurde festgestellt, dass der Fahrer sehr stark alkoholisiert war. Er konnte kaum stehen und deutlich sprechen. Ein anschließend durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von weit über zwei Promille. Im Fahrzeug befand sich noch der 13-jährige Sohn des Fahrers.

Bei der Überprüfung des Wagens fiel den Beamten ein frischer Unfallschaden auf. Der Mercedes Vito hatte eine Frontschaden und kein Kennzeichen mehr. Wie sich bei weiteren Ermittlungen herausstelle, hatte der Fahrer in Mittelfranken einen Verkehrsunfall mit Sachschaden verursacht und sich unerlaubt von der Unfallstelle entfernt. Der Fahrer aus dem Bereich Freising wurde anschließend zur PI Geisenfeld gebracht. Dort wurde von einem Arzt eine Blutentnahme durchgeführt. Sein Führerschein wurde sichergestellt, ebenso die Fahrzeugschlüssel.

Bei der Sachbearbeitung war der Mann sehr unkooperativ und beleidigte die eingesetzten Beamten laufend. Gegen den Fahrer laufen nun Strafanzeigen wegen Trunkenheit im Verkehr und Beleidigung. Weiterhin wird gegen ihn bezüglich des zuvor verursachten Unfalls wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Unfallflucht ermittelt.


0 Kommentare