27.02.2019, 13:51 Uhr

Mit Bildern aus der Überwachungskamera Die Ingolstädter Polizei kann Parfumdiebstähle klären

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Derzeit erstatten Ingolstädter Kaufhäuser vermehrt Strafanzeigen wegen Parfumdiebstählen, bei denen Tat und Täter durch die Überwachungskameras aufgezeichnet wurden. Die Schäden für die betroffenen Geschäfte sind immens.

INGOLSTADT In zwei Fällen aus der vergangenen Woche konnte nun ein 24-jähriger moldauischer Asylbewerber als Täter identifiziert werden. Dieser hatte am 9. und 16. Februar insgesamt fünf Parfums im Wert von mehr als 400 Euro entwendet. Wie der Zufall es wollte, traf am vergangenen Dienstag ein Ermittler der Polizeiinspektion Ingolstadt nach Dienstende in der Innenstadt auf den Gesuchten, den er sofort wiedererkannte. Der Beamte nahm den Täter fest und übergab ihn seinem völlig verdutzten Kollegen. Nach anfänglichem Zaudern gab der Festgenommene dann auch die Diebstähle zu, welche er nach Sichtung der Videos aber kaum verleugnen konnte.

Lange wähnte sich auch eine 52-jährige Wettstettenerin in Sicherheit, die Ende vergangenen Jahres zwei Parfums im Wert von über 100 Euro aus einem Drogeriemarkt in der Innenstadt gestohlen hatte. Den Ermittlern war es zunächst nicht gelungen, mittels Videoaufzeichnung die Täterin zu identifizieren. Da die Frau aber bereits polizeibekannt ist und bei ihrem Diebstahl Fingerabdrücke hinterlassen hatte, war ihre Überführung als Täterin nur eine Frage der Zeit. Die Wettstettenerin erhielt postwendend ein lebenslanges Hausverbot für den Drogeriemarkt.

Beide Gesetzesbrecher müssen sich nun strafrechtlich für ihr Fehlverhalten verantworten. Zudem bekommen sie noch Post von den betroffenen Geschäften, die ihnen den Schaden nachträglich in Rechnung stellen werden. Die Beiden werden auch nicht die Letzten sein, gegen die nach scheinbar geglückten Diebstählen doch noch strafrechtliche Ermittlungsverfahren eingeleitet werden ...


0 Kommentare