14.01.2019, 13:44 Uhr

Die Kripo ermittelt Feuerwerkskörper könnten Brände in Kelheim und Kirchdorf ausgelöst haben

(Foto: Ursula Hildebrand)(Foto: Ursula Hildebrand)

Zwei Brände beschäftigten die Polizei am Sonntag, 30. Dezember 2018, gegen 23 Uhr, bzw. am Montag, 31. Dezember 2018, gegen 2 Uhr.

KELHEIM/KIRCHDORF Am Sonntag, 30. Dezember 201,8 brannte ein leerstehendes, einsturzgefährdetes Wohnhaus auf einem unbewohnten landwirtschaftlichen Anwesen im Kelheimer Ortsteil Schlait nieder, es entstand Sachschaden in Höhe von mehreren zehntausend Euro. Zwar konnten im Zuge der Brandermittlungen in der Nähe des Gebäudes Teile von Feuerwerkskörpern aufgefunden werden, ob diese tatsächlich die Ursache für den Brand waren, kann weder bestätigt noch ausgeschlossen werden. Die Brandermittler gehen von einer vorsätzlichen bzw. fahrlässigen Brandlegung aus.

Wenige Stunden später brannten eine Scheune und rund 50 Ster Holz zwischen Kirchdorf und Sallingberg. Auch hier schließen die Ermittler der Landshuter Kripo einen technischen Defekt aus. Ähnlich wie bei dem Brand am Sonntag in Schlait ist nicht auszuschließen, dass der Brand unter Umständen durch Feuerwerkskörper sowohl fahrlässig als auch vorsätzlich verursacht worden sein könnte. Der Sachschaden wird auf rund 5.000 Euro geschätzt.

Hier geht‘s zur Erstmeldung:

Zwei Brände im Landkreis Kelheim – die Kripo ermittelt


0 Kommentare