05.01.2019, 16:08 Uhr

Wintereinbruch Bilanz für Niederbayern – 33 Stunden, fast 500 witterungsbedingte Einsätze

(Foto: Hannes Lehner)(Foto: Hannes Lehner)

Aufgrund des Wintereinbruchs mit anhaltend starken Schneefällen, Eis- und Schneeglätte wurden von Freitag, 4. Januar, 6 Uhr, bis Samstag, 5. Januar, 6 Uhr, in Niederbayern insgesamt 123 Verkehrsunfälle mit insgesamt 14 Verletzten (davon drei Schwerverletzte) und 59 weitere, witterungsbedingte Einsätze (meistens Schneebrüche bzw. gestürzte Bäume) registriert.

NIEDERBAYERN Am Samstag, 5. Januar, in der Zeit von 6 bis 15 Uhr, ereigneten sich im Bereich des Polizeipräsidiums Niederbayern weitere 80 Verkehrsunfälle mit insgesamt acht Leichtverletzten, es kam zu 227 weiteren, witterungsbedingten Einsätzen. Insbesondere im nördlichen Landkreis Deggendorf kam es zu temporären Ausfällen bei der Stromversorgung.

Ab circa 13 Uhr zeichnete sich langsam eine Entspannung bei der Wetterlage ab. Die Schneefälle gingen fast ganz zurück. Probleme könnte die erhebliche Last des Nassschnees auf den Bäumen noch darstellen. Das Einsatzgeschehen betraf ganz Niederbayern ohne erkennbare Schwerpunkte. Alle verfügbaren Einsatzkräfte der niederbayerischen Dienststellen waren bis Samstagmittag nahezu ausgebucht. Eine Bilanz des entstandenen Sachschadens ist bislang nicht möglich.


0 Kommentare