19.11.2018, 12:28 Uhr

Nötigung im Straßenverkehr Ingolstädter Polizei stellt Verkehrsrowdy

(Foto: Ursula Hildebrand)(Foto: Ursula Hildebrand)

Einen äußerst aggressiven und verkehrswidrigen Fahrstil legte ein 22-jähriger Autofahrer am Sonntagnachmittag, 18. November, in Ingolstadt an den Tag.

INGOLSTADT Der Ingolstädter hatte es sehr eilig, als er mit seinem roten Skoda Fabia gegen 15.50 Uhr die Richard-Wagner-Straße in Richtung Audi-Kreisel befuhr. Er war mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit unterwegs und wechselte ständig den Fahrstreifen, wobei er wiederholt andere Verkehrsteilnehmer schnitt. Bei einem der Verkehrsteilnehmer handelte es sich um einen Polizeibeamten, der privat unterwegs war und den Ingolstädter anhalten konnte. Obwohl sich der Polizeibeamte als solcher auswies, zeigte sich der Rowdy alles andere als einsichtig. Schließlich musste der Beamte sogar seine Kollegen hinzuziehen.

Eine Überprüfung des Autofahrers ergab, dass diesem die Fahrerlaubnis in der Vergangenheit wegen eben solchen Verhaltens versagt worden war, und er seinen Führerschein erst kürzlich wieder erhalten hatte. Den Skoda-Fahrer erwartet nun ein Strafverfahren wegen Nötigung im Straßenverkehr.

Die Polizei bittet weitere Verkehrsteilnehmer, die sich durch die Fahrweise des Ingolstädters gefährdet fühlten, sich bei der Polizeiinspektion Ingolstadt unter der Telefonnummer 0841/ 9343-2222 zu melden.


0 Kommentare