17.11.2018, 14:22 Uhr

Jetzt ermittelt die „echte“ Polizei Audi-Fahrer bedrängt VW-Fahrer und gibt sich dann als Polizeibeamter aus

(Foto: Marcel Mayer)(Foto: Marcel Mayer)

Ein 66-jähriger Wolnzacher befuhr am Donnerstag, 15. November, 20 Uhr, mit seinem VW die Dr.-Hans-Eisenmann-Straße in Wolnzach und wollte in die Wendenstraße abbiegen. Als er an der Haltelinie stand, wurde er von einem hinter ihm

WOLNZACH Der Wolnzach ist dann nach links abgebogen und fuhr über den Bahnerberg in Richtung Rohrbach. An der Einmündung in die Staatsstraße musste er verkehrsbedingt erneut anhalten. Der Audi, der noch immer hinter ihm war, fuhr direkt wieder dicht auf, hat mehrmals gehupt und die Lichthupe betätigt. Als der VW-Fahrer dann ausstieg, wurde er vom Audi-Fahrer aggressiv angeschrien. Außerdem fuhr der Audi-Fahrer auf den Wolnzacher zu, weshalb dieser zur Seite springen musste. Als die Situation dann komplett zu eskalieren drohte, stieg der Audi-Fahrer aus, gab sich als Polizeibeamter aus und verlangte den Führerschein und den Fahrzeugschein des Wolnzachers. Dieser wollte daraufhin den Dienstausweis des „Polizeibeamten“ sehen. Nach dieser Aufforderung stieg der Audi-Fahrer wieder in seinen Pkw und fuhr weiter.

Die Ermittlungen der Polizei Geisenfeld dauern noch an. Den Audi-Fahrer erwartet nun eine Anzeige wegen Nötigung, gefährlichen Eingriffs in Straßenverkehr und Amtsanmaßung.


0 Kommentare